Keimung

Vom Korn zum Keimblatt

Aufgrund ihres hohen Ölgehaltes benötigen Rapssamen zum Keimen – bezogen auf die Korngröße – mehr Wasser als Getreidekörner. Für die Quellung des Korns und dessen Keimung ist das Doppelte des Samengewichtes nötig: 7 bis 10 mg Wasser pro Samen. Ein Rapssamen kann – im Gegensatz zu Getreide – das Keimwasser nur durch das Hilum (Ansatzstelle des Nabels) aufnehmen. Die Schale selbst ist wasserundurchlässig.

Feinkrümelig, aber kein STaub

Regnet es nach der Saat nicht, braucht der Samen zum Keimen im bestelltrockenen Boden den Wasservorrat aus einem Umkreis von 10 mm. Deshalb muss das Rapskorn mit wenigstens 1 cm Boden bedeckt sein. Um den Kontakt des Samens zum...