EU-Nitrat-Richtlinie

EU-Kommission gewährt Übergangsfrist für deutsche Düngeverordnung bis Anfang 2021

Die EU-Kommission verschafft der deutschen Landwirtschaft angesichts der Corona-Krise einen letzten Aufschub. Die Düngeverordnung soll erst zum 1.1. 2021 umgesetzt werden.

Noch vor dem Beschluss des Bundesrates am Freitag zur Verschärfung der Düngeverordnung, wie von der EU-Kommission gefordert, kündigte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in einem Brief an die deutschen Länder-Agrarminister Hauk, Heinen-Essser, Kaniber und Otte-Kinast sowie an deutsche CDU/CSU-Europaabgeordnete im Agrarausschuss eine neunmonatige Übergangsfrist bis 1.1.2021 an.

„Angesichts der Erheblichkeit der Änderungen und im Lichte der außergewöhnlichen Umstände im Zusammenhang mit dem Coronavirus, sehen die Dienststellen der Kommission es als angemessen an, dass die Düngeverordnung eine Übergangsfrist bis zum 1. Januar 2021 einführt, um den Ländern zu ermöglichen, ihre gegenwärtigen Systeme dahingehend zu ändern, dass sie die roten Zonen im Einklang mit den neuen Regeln ausweisen und managen können“, schrieb von der Leyen...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Bundesratsbeschluss für die Düngeverordnung zieht eine enorme Welle an Reaktionen nach sich. Von Wut bis zur Erleichterung ist alles dabei.

Entscheidung im Bundesrat

+++ Düngeverordnung ist beschlossen +++

vor von Stefanie Awater-Esper

Der Bundesrat hat am Freitag die Düngeverordnung mit einer Mehrheit der Länderstimmen beschlossen. Die Maßnahmen in den roten Gebieten gelten aber erst ab Januar 2021.

Der Spielraum für Änderungen an der Düngeverordnung ist für die Länder nur noch gering. Eine Übersicht über den aktuellen Stand und die wichtigsten Maßnahmen.