200.000 Tonnen Zuckerrüben im Rheinland geerntet

Nahezu 200.000 Tonnen Zuckerrüben haben die Bauern vergangenes Jahr im Gebiet Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen geerntet. Das sind 20 Prozent mehr als üblich, berichtet der WDR. Grund ist die Abschaffung der Marktordnung und damit der Zuckerquoten.

Rübenroder (Bildquelle: Archiv)

Nahezu 200.000 Tonnen Zuckerrüben haben die Bauern vergangenes Jahr im Gebiet Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen geerntet. Das sind 20 Prozent mehr als üblich, berichtet der WDR. Grund ist die Abschaffung der Marktordnung und damit der Zuckerquoten. Die Bauern durften zum ersten Mal so viel anbauen, wie sie wollten. Und dann sorgte das Wetter auch noch für einen außergewöhnlich hohen Zuckergehalt; allerdings nicht nur im Rheinland, sondern überall, so der Sender weiter.

Die Bauern rechnen deshalb mit stark sinkenden Preisen. Es dauerte sehr lange, bis die vielen Rüben von den Feldern abtransportiert werden konnten. Die Zuckerfabrik Euskirchen meldete am Freitag das Ende der Rübenkampagne. Die Fabrik in Jülich nimmt noch bis zum 23. Januar Rüben an.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

In der Zuckerfabrik Zeitz läuft die Verarbeitung der Zuckerrüben seit Ende September auf Hochtouren. Drei Wochen wird die Kampagne auf jeden Fall noch dauern. So lange wie noch nie. Die Bauern ...

Management & Politik / News

Zuckermarkt gerät in Bewegung

vor von Alfons Deter

Nach dem Ende der Zuckerquote scheint der Zuckermarkt deutlich in Bewegung zu kommen. Die Zuckererzeugung der EU dürfte sich in der aktuellen Kampagne um gut 20 Prozent auf 20,1 Mio. t Zucker ...

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen