Vorentscheidung

Agrarausschuss stimmt einheitlichen Vorgaben für Rote Gebiete zu

Mit einigen Änderungen stimmt der Agrarausschuss des Bundesrates der neuen Verordnung zur Ausweisung der Roten Gebiete zu. Entscheidend wird aber die Bundesratssitzung am 18. September sein.

Die angestrebten bundeseinheitlichen Vorgaben für die Roten Gebiete im Rahmen der Düngeverordnung sind auf einem guten Weg. Der Agrarausschuss des Bundesrates stimmte in dieser Woche der Mitte August von der Bundesregierung beschlossenen Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Ausweisung von mit Nitrat belasteten und eutrophierten Gebieten (AVV GeA) nach Maßgabe von Änderungen zu. Zudem empfiehlt der Ausschuss eine Entschließung, in der die Länder auf verbleibende...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das vom Bauernverband beauftragte Gutachten über die Bundesverwaltungsvorschrift zur Ausweisung der roten Gebiete belegt die erwarteten Defizite.

Die neue Bund-Länder Übereinkunft zur Abgrenzung der Roten Gebiete kann die Differenzen im Düngestreit nicht befrieden. Bauernverband und Wasserverbände sehen Nachbesserungsbedarf.

Die Bundesregierung hat heute die Vorschrift für ein einheitliches Messstellennetz zur Ausweisung der roten Gebiete beschlossen. Damit soll die Nitratmessung genauer werden.