Neues aus Versuchen

Raps: Den Erdfloh künftig nicht zu früh bekämpfen

Erdflöhe sind in den zunehmend milden Wintern in der Lage, bis ins Frühjahr hinein Eier abzulegen. Neue Ergebnisse legen nun andere Schwellenwerte für das Bekämpfen der Käfer fest.

Schäden durch den Rapserdfloh haben in den letzten Jahren zugenommen. Englische Landwirte stellten regional den Rapsanbau aufgrund massiven Befalls und fehlender Bekämpfungsmöglichkeit (starke Pyrethroidresistenz) sogar ein.

Wie die Resistenzsituation in Deutschland zu bewerten ist, entnehmen Sie untenstehender Übersicht. Die schwarzen Käfer befallen Rapsbestände zwischen Anfang September und Oktober. In Deutschland spielt der typische Lochfraß der Käfer nur bei schwachem Wachstum und in spät auflaufenden Beständen eine Rolle. Ein Schaden tritt erst ein, wenn bis zum 4-Blattstadium mehr als 10 % der Blattfläche oder ganze Keimlinge fehlen. Nur dann empfiehlt sich kurzfristig gegen die Käfer ein gezielter Pyrethroideinsatz.

Wichtig ist, die Befallsstärke mithilfe von Gelbschalen (immer mit Gitter!) im Auge zu behalten. Rapserdflöhe reagieren nicht auf die gelbe Farbe, sondern gelangen eher zufällig in die Schalen. Neuere Versuche bestätigen, dass beim Fang von mehr als 50 Käfern in drei Wochen (bis Ende Oktober) eine Bekämpfung angeraten ist, die aber nicht sofort stattfinden muss. Andernfalls steigt das Risiko zu hoher Larvenzahlen.

Die weißlichen Larven fressen zuerst in den Blattstielen. Auf ihrem Weg zum Vegetationspunkt bohrt sich die Larve immer wieder aus den Stielen heraus und an anderer Stelle wieder hinein. Vor allem, wenn die Käfer früh einwandern und der Herbst warm ist, sind die Bedingungen für die Larven des Rapserdflohs gut.

Dazu kommt, dass der Erdfloh in milden Wintern in der Lage ist, bis ins Frühjahr hinein Eier abzulegen. Ungünstige Bedingungen wie Staunässe, eine schlechte N-Versorgung der Bestände, Frost und kalte Temperaturen (Wachstumsstillstand) führen im Raps dann dazu, dass der Larvenbefall relevant wird. Die Pflanzen leiden in diesen Fällen extrem.

Raps-Erdfloh

Schäden durch den Rapserdfloh haben in den letzten Jahren stark zugenommen. (Bildquelle: JKI)

Meike Brandes und Udo Heimbach, Julius Kühn-Institut

Die Redaktion empfiehlt

Laut Messungen von Kleffmann dürfte die Rapserntefläche 2020 um etwa 60.000 ha größer ausfallen als im Vorjahr.

Verbreitet treten Frostschäden an den Schoten des Rapses auf. Diese sehen dem Schaden durch die Larven der Kohlschotenmücke sehr ähnlich.

Der Schwächeparasit Alternaria ist in diesem Jahr öfter zu beobachten. Achten Sie auf die typischen konzentrischen Ringe auf der Blattoberseite – den Sporenlagern.

Mehr denn je müssen die Rapssorten auch Kälte, Hitze, Trockenheit oder Spätfrösten trotzen. Setzen Sie daher unbedingt auf ertragsstabile Sorten.

Raps Zukunft

Den Raps künftig hacken?

vor von Matthias Bröker

Problemunkräuter und strenge Clomazone-Auflagen erschweren die Unkrautkontrolle. Könnte künftig das Verfahren „Hacken plus Einsatz eines Nachauflaufherbizids“ die Lösung sein?


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen