Zuckerrübenanbau

Auch Rheinland-Pfalz stellt Antrag auf Notfallzulassung für Neonikotinoide

Auch Rheinland-Pfalz stellt für die Region Rheinhessen-Nahe-Hunsrück beim BVL einen Antrag auf Notfallzulassung für neonikotinoide Beizen. Das Land kritisiert aber die auferlegten Bedingungen.

Nach NRW hat nun auch Rheinland-Pfalz einen Antrag auf Notfallzulassung des Wirkstoffes Thiamethoxam zur Beizung von Saatgut gestellt. Das teilt das rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerium mit. Mit Schreiben an das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) habe das Land den Antrag des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück übersandt, heißt es weiter.

Das FDP-geführte Landwirtschaftsministerium kritisiert allerdings, dass das BMEL die Länder auffordert, einen Antrag auf Notfallzulassung zu stellen. Dies sei "rechtlich nicht navollziehbar". Denn dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) liege bereits seit Monaten ein Antrag des Zuckerrübenverbandes aus Rheinland-Pfalz vor, der noch immer nicht beschieden sei. Daher beantrage nun das Ministerium aus Rheinland-Pfalz die Notfallzulassung, jedoch „ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht und ohne Präjudiz für Folgefälle“, heißt es in Mainz. Durch den Erlass einer Allgemeinverfügung in Ergänzung zur Notfallzulassung will das Land sicherstellen, dass die maßgeblichen Anforderungen an den Einsatz erfüllt würden. Dazu gehören die Beschränkung des Einsatzes auf Starkbefallsgebiete sowie Maßnahmen zum Schutz der Bienen und anderer Bestäuber.

Auch in Rheinland-Pfalz war eine sehr starke Ausbreitung der Vergilbungsviren 2020 zu beobachten. Im kommenden Jahr seien daher drastischen Ertragsverluste bei Zuckerrüben „absehbar“, heißt es zur Begründung. Monitoringergebnisse der Offizialberatung weisen für den südlichen Landesteil eine sehr hohe Betroffenheit aus, in der Pfalz gelten 6.000 Hektar als stark befallen, in Rheinhessen 5.000 Hektar. Im Norden des Landes kamen zu einem späteren Zeitpunkt weitere 1.500 Hektar Zuckerrübenflächen im Maifeld dazu. Hier war vor allem ab Anfang September ein starkes Infektionsgeschehen zu beobachten. Mit der Beizung werden Blattläuse als Überträger der Virosen wirkungsvoll bekämpft, insektizide Spritzungen auf der Fläche können deutlich reduziert werden.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hatte Ende vergangener Woche bekräftigt, dass es eine bundesweite pauschale Notfallzulassung für Neonikotinoide im Zuckerrübenanbau nicht geben werde. Vielmehr sollten die Länder für stark befallene Gebiete mit Virosen Anträge stellen. Bisher hat bereits das Land NRW seinen Antrag auf Notfallzulassung für Teilgebiete vom BVL bestätigt bekommen. Verknüpft mit der Notfallzulassung sind Auflagen wie eine reduzierte Dosis des Wirkstoffes sowie parallele Anbauauflagen, etwa der Verzicht auf blühende Zwischenfrüchte auf den behandelten Flächen.

Die EU hatte 2018 den Einsatz von mehreren neonikotinoiden Wirkstoffen im Ackerbau verboten. Seitdem haben aber zahlreiche Mitgliedstaaten Notfallzulassungen insbesondere für den Zuckerrübenanbau erteilt. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) prüft daher derzeit die Rechtmäßigkeit von Notfallzulassungen für neonikotinoide Pflanzenschutzmittelwirkstoffe in diesen Mitgliedstaaten.

Die Redaktion empfiehlt

In Nordrhein-Westfalen darf Rübensaatgut zur Aussaat 2021 mit einem Neonikotinoid behandelt werden. Das BVL erwartet, dass nun weitere Bundesländer Anträge für eine Notfallzulassung stellen...

Die EU-Kommission lässt prüfen, ob die von vielen Mitgliedstaaten erteilten Notfallzulassungen für die verbotenen Neonikotinoide gerechtfertigt sind.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium überträgt die Verantwortung für eine Notfallzulassung von neonikotinoiden Beizen für Zuckerrüben auf die Länder. Bundesweit und pauschal soll es keine geben.


Diskussionen zum Artikel

von Guido Müller

immer wieder Campact

Hallo Guido Müller, es ist ein giftiges Geschenk, das zwischen Bescherung, Lockdown und Feiertagsplanung unbemerkt bleiben könnte: Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will gefährliche Bienenkiller – sogenannte Neonicotinoide – noch vor Weihnachten wieder erlauben.[1] ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

mit anderen Worten:

Man darf bei beginnendem Befall nichts machen um Schäden abzuwenden. Erst wenn und wo die Kacke am dampfen ist und bereits deutliche Schäden eingetreten, kann im nächsten Jahr (wenn alles rechtzeitig beantragt wurde) ein erneuter Schaden verhindert werden. Stellt Euch das mal für ... mehr anzeigen

von Hans-Jürgen Müller

Besser so?

Von Hans-Jürgen Müller Man könnte die Reihe auch noch weiter fortsetzen: Bienengefährliche Insektizide werden erst verboten wenn die Bienen fast ausgerottet sind, biodiversitätsfördernde Massnahmen werden erst eingeleitet wenn ein Großteil der Tier- und Pflanzenarten verschwunden ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen