Pflanzenschutz

Auflagen zu Flufenacet gekippt

Ein Verwaltungsgericht hat drei Anwendungsbestimmungen für ein Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Flufenacet als rechtswidrig angesehen. Das BVL reagierte und hebt besagte Verordnungen auf.

Das Verwaltungsgericht Braunschweig hatte in seinem Urteil die Anwendungsbestimmung (AWB) NG356 für ein Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Flufenacet als rechtswidrig angesehen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hebt daher für das von dem Gerichtsverfahren direkt betroffene Pflanzenschutzmittel sowie für alle zugelassenen Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Flufenacet folgende Anwendungsbestimmungen auf.

NG356: Auf derselben Fläche in den folgenden zwei Kalenderjahren keine Anwendung von Mitteln mit dem Wirkstoff Flufenacet.

NG356-1: Innerhalb von 3 Jahren darf die maximale Aufwandmenge von 250 g Flufenacet pro Hektar auf derselben Fläche - auch in Kombination mit anderen diesen Wirkstoff enthaltenden Pflanzenschutzmitteln- nicht überschritten werden (auch "Flufenacet-Konto" genannt).

NG356-3: Die maximale Aufwandmenge von 90 g Flufenacet pro Hektar und Jahr auf derselben Fläche darf – auch in Kombination mit anderen diesen Wirkstoff enthaltenden Pflanzenschutzmitteln – nicht überschritten werden.

Diese Mittel sind betroffen

Flufenacet-haltige Produkte.

Flufenacet-haltige Produkte. (Bildquelle: BVL)


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Gerner

Interessant !

Welche Rechtsgrundlage hat dem Gericht dieses Urteil ermöglicht? Allgemein fehlende Begründung der Auflagen? Unangemessenheit? Kann damit vielleicht auch Glyphposat erhalten werden?

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen