Preise für Ackerland

Baden-Württemberg: Pachtpreise bei 291 € je Hektar

Die landwirtschaftlichen Pachtpreise in Baden-Württemberg steigen, trotz Rückgang der Betriebszahlen, weiter an.

Laut Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2020 hat sich der Strukturwandel verlangsamt. Die Abnahmerate der Betriebszahlen ist zurückgegangen ist, so das Statistische Landesamt Baden-Württemberg. Daher stagniere die Pachtquote seit 2010 bei etwa 60 %. Aufgrund des geringen Angebots auf dem Pachtmarkt steigen jedoch die Pachtentgelte an.

30 % Anstieg in 10 Jahren

Insgesamt bewirtschafteten die baden-württembergischen Betriebe im Jahr 2020 insgesamt eine landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF) von 1.40.063 ha. Davon waren 849.408 ha (60,3 %) Pachtfläche und 500.234 ha (35,5 %) selbstbewirtschaftete Eigenflächen.

Dass Pachtflächen begehrt sind, zeige sich laut Statistischem Landesamt auch in einem erneuten Anstieg des durchschnittlichen Pachtentgelts. Im Jahr 2020 betrug es 259 €/ha und lag damit 31 % über dem Niveau von vor zehn Jahren. Der Pachtpreis für Ackerland stieg um 70 € auf 291 €/ha und der für Dauergrünland um 37 € auf 154 €/ha. In beiden Fällen ist das Entgelt um beinahe ein Drittel seit 2010 gestiegen.

Pachtpreise

Pachtquote und Pachtentgelt in Baden-Württemberg 1991 bis 2020 (Bildquelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg)

Regionale Unterschiede

Die Entwicklung der durchschnittlichen Pachtentgelte für alle Pachtungen (Bestands- und Neupachtungen) gebe die Dynamik der aktuellen Preisentwicklung jedoch nicht vollständig wieder. Neupachtungen innerhalb der letzten zwei Jahre ergaben im Durchschnitt einen Pachtpreis für Ackerland von 395 €/ha und für Dauergrünland von 222 €/ha. Im Vergleich zu den mittleren Pachtentgelten war das Preisniveau neu abgeschlossener Pachtverträge um 36 % (Ackerland) bzw. 44 % (Dauergrünland) höher.

Das Pachtentgelt weist regional deutliche Unterschied auf. In den veredelungsstarken Kreisen Schwäbisch Hall und Hohenlohekreis sowie den rinderstarken Kreisen Biberach und Ravensburg wurden im Mittel zwischen 360 und 400 €/ha und mehr gezahlt. Den Gegenpol dazu stellen die Regionen Nordschwarzwald und mittlerer Oberrhein dar. Hier wurden durchschnittliche Entgelte von deutlich unter 200 €/ha festgestellt.

Bundesweite Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2020 sind im gemeinsamen Statistikportal des Bundes und der Länder zu finden.

Die Redaktion empfiehlt

Im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven ist die B.H. Holding auf großer Einkaufstour. Der Ausverkauf der Agrarfläche geht ungehindert weiter, die Politik schaut zu. Eine Reportage.

Die Preise für Acker- und Grünland steigen und steigen. Aus landw. Erlösen sind sie vielerorten nicht mehr zu stemmen. Immer wieder schlagen außerlandwirtschaftliche Investoren am Bodenmarkt zu.

Die bayerischen Kaufpreise für Flächen sind die höchsten bundesweit. Aufgrund der Kapitalmarktentwicklung ist es schwierig, darauf preisdämpfend Einfluss zu nehmen, hieß es bei einer Anhörung.