Agrarindustrie

BASF: Agrargeschäft legt im Frühjahr deutlich zu

BASF hat vorläufige Zahlen zum zweiten Quartal vorgelegt. Fast alle Ergebnisse liegen dabei teils überraschend deutlich über den Schätzungen der Analysten. Vor allem das Agrargeschäft legt kräftig zu.

Der deutsche Chemiekonzern BASF hat im zweiten Quartal Milliardengewinne eingefahren. Der Konzern hat dabei vor allem von seiner Tochter Wintershall Dea profitiert, die in der Öl- und Gasförderung tätig ist - auch in Russland. Der Umsatz stieg im 2. Quartal 2022 um 16 % auf rund 23 Mio. €. Das vorläufige Ergebnis gab BASF am Montag bekannt. Das DAX-Unternehmen habe von höheren Preisen und Währungseinflüssen profitiert. Dadurch sei der rückläufige Absatz mehr als ausgeglichen worden. Das EBIT vor Sondereinflüssen beläuft sich demnach auf 2,34 Mrd. € nach 2,36 Mrd € im Vorjahreszeitraum.

Höhere Preise weitergegeben

Zwar haben sich bei dem Chemieriesen die deutlich gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten bemerkbar gemacht. BASF konnte sie aber nach eigenen Angaben „weitgehend über höhere Verkaufspreise" an die Kunden weitergeben. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen für das EBIT vor Sondereinflüssen der Segmente seien im 2. Quartal 2022 von allen Segmenten, außer Nutrition & Care, übertroffen worden. Die Segmente Agricultural Solutions übertraf die durchschnittlichen Analystenschätzungen sogar deutlich, heißt es.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.