Aussaat 2022

BASF erweitert sein InVigor Winterrapssaatgutportfolio

Die Winterrapssorte Crossfit setzt laut BASF einen neuen Leistungsmaßstab unter den kohlhernieresistenten Sorten. Eine hohe Resistenz bringt auch die neue Sorte Hermann mit.

Das Bundessortenamt hat im Dezember die Winterrapssorten Crossfit und Hermann zugelassen. Damit erweitert BASF sein InVigor Winterrapssaatgutportfolio und bietet Landwirten in Deutschland weitere leistungsstarke Hybridsorten mit Resistenzen gegen Kohlhernie, Wasserrübenvergilbung (TuYV) sowie Wurzelhals- und Stängelfäule (Phomaresistenz) an, informiert das Unternehmen.

Die leistungsstarke Hybridsorte Crossfit besitzt eine rassenspezifische Resistenz gegen Kohlhernie. Zudem ist sie resitent gegen das Wasserrübenvergilbungvirus und den Erreger der Wurzelhals- und Stängelfäule. Gleichzeitig zeichnet sich die neue Sorte durch eine zügige Herbstentwicklung, genetisch fixierte Schotenplatzfestigkeit und eine gleichmäßige frühe bis mittlere Abreife aus, heißt es in einer Mitteilung.

Crossfit habe im dreijährigen Wertprüfungsverfahren des Bundessortenamtes von allen getesteten kohlhernieresistenten Hybridsorten die höchste Marktleistung erbracht. So wurde die Sorte im Kornertrag mit 7 (hoch), Ölgehalt 8 (hoch - sehr hoch) und Ölertrag 8 (hoch - sehr hoch) eingestuft.

Hermann ist resistent

Eine weitere neu zugelassene Winterrapssorte ist Hermann. Sie ist ebenfalls resistent hinsichtlich der Wasserrübenvergilbung sowie der Wurzelhals- und Stängelfäule. Die Hybridsorte hat eine gute Herbstentwicklung, einen mittelfrühen Blühbeginn und eine geringe Reifeverzögerung im Stroh, bei mittlerer Pflanzenlänge und guter Standfestigkeit.

Das Bundessortenamt hat die Sorte im Kornertrag mit 8 (hoch – sehr hoch), Ölgehalt 9 (sehr hoch) und Ölertrag 9 (sehr hoch) eingestuft.

Die beiden leistungsstarken Sorten werden das InVigor Winterrapssaatgutportfolio der BASF für die Aussaat 2022 ergänzen und im deutschen Saatguthandel verfügbar sein.


Mehr zu dem Thema