Quedlinburg

BDP: Pflanzenzüchter setzen große Hoffnung in Ackerbaustrategie

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Genome Editing war ein Hauptthema bei der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter.

Vom 7. bis 9. Mai 2019 fand in Quedlinburg die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) statt.

Die Vorsitzende Stephanie Franck betonte dabei, dass der Pflanzenbau in Zeiten des Klimawandels vor allem auf Züchtungsforschung und Zuchtfortschritt angewiesen ist. An die Politik gerichtet sagte Franck, dass die Pflanzenzüchter große Hoffnungen in die Ackerbaustrategie der Bundesregierung setzen. Hier gebe es Forschungs- und Innovationsbedarf. „Wir bringen uns gern intensiv in die Überlegungen um künftige Forschungsschwerpunkte in der Ackerbaustrategie ein“, bot sie an.

Entwicklungen nach dem Urteil zu den neuen Züchtungsmethoden

Der Zugang zu und die Nutzung von pflanzengenetischen Ressourcen dürfe weder durch ein zu weit gehendes Patentrecht noch durch die Folgen aus dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu den neuen Züchtungsmethoden eingeschränkt werden, warnte Franck. Durch Genome Editing entstandene Mutationen seien – wie zahlreiche nationale und internationale Behörden bestätigt hätten – nicht von solchen zu unterscheiden, die auf natürliche Weise aufgetreten sind oder durch klassische Mutationszüchtung hervorgerufen wurden. Dadurch könnten Züchter Pflanzen ohne die Kenntnis über den Einsatz neuer Züchtungsmethoden nicht ohne Weiteres zur Weiterzüchtung nutzen. „Das schränkt unseren Genpool empfindlich ein“, sagte Franck und appellierte an Vertreter der Bundesregierung, sich kurzfristig für strategische Lösungen einzusetzen.

Patente nicht auf Kreuzung und Selektion

Das Kreuzen mit geschützten Sorten anderer Züchter ist laut der BDP-Vorsitzenden ein wesentlicher Motor des Züchtungsfortschritts. Franck begrüßte ausdrücklich, dass der letzte Beschluss der Technischen Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts (EPA), dem zufolge Pflanzen aus Kreuzung und Selektion patentierbar wären, einer Überprüfung durch die Große Beschwerdekammer des EPA unterzogen werden soll.

Im Sinne der Rechtssicherheit forderten die Züchter eine feste Verankerung des Patentierungsverbots für Produkte aus Kreuzung und Selektion im Europäischen Patentübereinkommen.

Mit Blick auf geistige Eigentumsrechte bleibe die Nachbauregelung ein großes Sorgenkind der Züchter. „Wir brauchen ein System, das es uns ermöglicht, die uns zustehenden Gebühren in vollem Umfang zu erhalten“, sagte Franck und bat Politik und Bauernverband, weiter gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten.

Pflanzenzüchtung wichtiger Teil der Ackerbaustrategie der Bundesregierung

Pflanzenzüchtung ist ein wichtiger Teil der Ackerbaustrategie, sagte Gießübel. (Bildquelle: pixabay.de / DarkWorkX)

Ministerialdirigent Dr. Rainer Gießübel, Leiter der Abteilung Landwirtschaftliche Erzeugung, Gartenbau, Agrarpolitik im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ging in seiner Rede auf die im Koalitionsvertrag angekündigte Ackerbaustrategie ein. „Es ist wichtig Ackerbau zu bewahren und weiterzuentwickeln. Pflanzenzüchtung ist ein wichtiger Teil der Ackerbaustrategie“, sagte Gießübel.

Lösungen für bestehende Zielkonflikte wie beispielsweise auf der einen Seite Intensität der Landwirtschaft zur Sicherung der Nahrungsmittelproduktion sowie auf der anderen Seite dem Schutz von Ressourcen müssen gefunden werden. Züchtungsforschung sowie öffentliche und privatwirtschaftliche Kooperationen sollten gefördert werden. Die Weiterentwicklung der Züchtungsmethoden und ein transparenter Dialog dazu mit der Gesellschaft sieht Gießübel als elementar für den Ackerbau der Zukunft an.

Wissenschaftliche Lösungsansätze

JKI (Bildquelle: www.julius-kuehn.de/)

Prof. Dr. Frank Ordon, Präsident des Julius Kühn-Instituts (JKI ), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, beschrieb die Herausforderungen für die Pflanzenproduktion sowie wissenschaftliche Lösungsansätze. „Unsere Erde steht unter Druck“, sagte der JKI-Präsident. Höhere Temperaturen im Herbst und in den Wintermonaten und reduzierte Niederschläge im Frühsommer und Sommer werden den Anbau der Kulturen verändern.

Im Bereich der komplex vererbten Trockenstresstoleranz sei ein wichtiger Aspekt der Züchtungsforschung die systematische Nutzbarmachung und Erforschung genetischer Ressourcen weltweit. Auch der zu erwartende Anstieg des CO 2 -Gehalts müsse entsprechend wissenschaftlich begleitet werden. Insektenübertragende Viren werden durch den Klimawandel zunehmen, sodass komplexe Verfahren nötig sein werden, um Resistenzen zu erkennen und entsprechende Marker zu entwickeln. Neue Züchtungsmethoden sowie Big Data bieten eine große Chance, Züchtung zu optimieren oder ganz neue Pflanzenbausysteme wie Gleichstandsaat zu entwickeln.

Ackerbau aus Perspektive der Landwirtschaft

Hubertus Paetow (Bildquelle: www.moderne-landwirtschaft.de)

Den Wandel der Landwirtschaft und Strategien für die Zukunft beleuchtete Hubertus Paetow, Präsident der DLG. Dank des technischen Fortschritts in der Landwirtschaft konnten viele Menschen zusätzlich ernährt werden.

Künftig werden Umweltschutz, Klimawandel und nicht zuletzt die Berücksichtigung gesellschaftlicher Ansprüche Fortschritt in der Landwirtschaft definieren. Dieser werde neben technischem Fortschritt die Organisation der Anbaumethoden und der Fruchtfolgen beinhalten. Pflanzen werden so weiterentwickelt werden müssen, dass Landwirte ökonomisch und ökologisch erfolgreich Nahrungsmittel produzieren können. „Dazu stehen heute mehr Verfahren zur Verfügung als in der Vergangenheit, und diese müssen die Züchter verantwortungsvoll nutzen können“, so Paetow.

Wahlen im BDP

Im Rahmen der Mitgliederversammlung fanden Sitzungen des Vorstandes, der Abteilungen im BDP sowie zahlreicher Arbeitsgruppen statt. Die BDP-Mitgliederversammlung hat Dr. Hagen Duenbostel (KWS SAAT SE) im Amt des stellvertretenden Vorsitzenden für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Christopher Rudloff (RUDLOFF Feldsaaten GmbH) und Dr. Stefan Streng (Saatzucht Streng-Engelen GmbH & Co. KG) wurden als Vorstandsmitglieder für eine weitere Amtsperiode bestätigt. Dr. Eike Hupe (Deutsche Saatveredelung AG) und Alexander Strube (Saatzucht Ackermann GmbH & Co. KG) sind neu in den Vorstand gewählt. An der Jahrestagung des BDP nahmen etwa 180 Gäste aus Züchtungsunternehmen, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft teil.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Bundesumweltministerin Svenja Schulze gibt Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Bewertung neuer Züchtungstechniken einen Korb. Sie beharrt darauf, diese als Gentechnik einzustufen. Damit ...

Neue Pflanzensorten und Digitalisierung sind für Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner der Schlüssel, die Sicherung der Welternährung und der natürlichen Ressourcen zu vereinbaren. Dabei betont ...

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Hoffen auf die Ackerbaustrategie.

Hoffen ist nicht genug, es muss gekämpft werden. Nicht jeder für sich allen, die ganze Agrarbranche mit "Zubehör" muss sich verbünden und mit einer Stimme sprechen, unverzüglich ! Wir sind zwar gut, verkaufen uns in der Öffentlichkeit aber miserabel Das BMU und ihre Heerscharen von Lobbyisten belassen es nicht beim Hoffen, sie kämpfen gemeinsam für ihre Ziele, nämlich für ihre kindlich naiven Vorstellungen von Naturschutz und gegen eine Kulturlandschaft, wie wir sie für die umweltverträgliche Erzeugung von gesunden Nahrungsmitten benötigen. Das aber wird das BMU verhindern und das BMEL wird verlieren, wenn sie von der CDU keine Unterstützung erhält, wovon ich ausgehe !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen