Ratgeber

Blühflächen – auf die Förderung kommt es an

Um den Trend des Artenverlustes umzukehren, ist es wichtig, biodiversitätsfördernde Maßnahmen geschickt umzusetzen. Projekte und Praxiserfahrungen zeigen, dass es ohne Förderung kaum geht.

Die Artenvielfalt sinkt nach wie vor in besorgniserregender Geschwindigkeit. Durchschnittlich verschwindet weltweit alle 10 Minuten eine Art – diese Situation wurde auf der 15. Weltnaturkonferenz dargestellt, die Mitte Oktober in China stattfand.

Die fast 200 Vertragsstaaten wollen daher im Frühjahr 2022 eine globale Vereinbarung zum Schutz der Natur und der biologischen Vielfalt beschließen. Die Bundesregierung will den Biodiversitätsverlust nach eigenen Angaben bereits bis zum Jahr 2030 stoppen.

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, braucht es das Engagement vieler Akteure. Dass die Leidenschaft, etwas für die Arten zu tun, zurzeit sehr hoch ist, zeigen die Projekte und Reportagen auf den Folgeseiten. So bestätigt z.B. ein Projekt der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft und die Erfahrung eines Landwirts, dass sich die Erzeugung von Biogas und ein Mehr an Biodiversität unter einen Hut bringen lassen. Auch an weiteren guten Ideen mangelt es nicht, wie das Beispiel der Patenschaft für Blühflächen auf Seite 60 zeigt.

Förderung ist der Knackpunkt

Allerdings: Blühende Oasen gibt es nun mal nicht zum Nulltarif. Wer z.B. mehrjährige Wildpflanzenmischungen mit Regio-Saatgut aussäen will, muss allein für das Saatgut 400 bis 500 €/ha berappen. Dazu kommt noch der Aufwand für die Pflege.

Die Politik muss bei der derzeitigen Neugestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) daher...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Immer mehr Landwirte verkaufen Patenschaften für Blühflächen, so auch Michael Böhling aus der Uckermark. Wir haben mit ihm gesprochen, was ihn dazu bewegt hat.

Eine neue Blühmischung, die gut für die Biodiversität ist und von Landwirten, Jägern und Imkern angenommen wird. Nun fehlt es noch an der Förderung für diese niedersächsische Idee.

Nahrung und Deckung für Insekten und Niederwild, das bieten mehrjährige Wildpflanzen. In der Biogasanlage sind sie zudem noch verwertbar.