Lösung

Blutbären-Raupen fressen Jakobskreuzkraut

Die Raupen des Schmetterlings "Blutbär" fressen ausschließlich Jakobskreuzkraut. Ein Landwirt züchtet die Nützlinge, die selbst große Flächen in wenigen Jahren vollständig von dem Unkraut befreien.

Andreas Frahm aus Neuengörs im Kreis Segeberg züchtet die Raupen des Blutbären. Das ist ein Schmetterling, der auch Jakobskrautbär genannt wird. Rund 300 Millionen Raupen besitzt er auf seinem Hof, sagte er dem NDR.

Das Besondere: Die Raupe des Blutbären frisst ausschließlich das Jakobskreuzkraut. In ihm sind Bitterstoffe enthalten, welche die Tiere vor Fressfeinden schützt. Der Raupe schmeckt das bittere Kraut, aber den Vögeln schmecken so die bitteren Raupen nicht. Ein cleverer Trick der Natur. Diesen Trick macht Frahm sich zu nutze. "Ich hatte einfach keinen Bock, jede Pflanze einzeln auszureißen", schimpft der Landwirt über das gelb blühende Jakobskreuzkraut.

Also siedelte er anfangs wenige Raupen auf seinem Feld an. Die Raupen vermehrten sich und fraßen das Unkraut ab. Heute sind seine Flächen sauber, wie er dem NDR bestätigte. Aus seiner cleveren Idee von damals ist mittlerweile ein richtiger Vertrieb geworden. Pferde- und Rindviehzüchter aus dem ganzen Land rufen bei ihm an, um ein Raupen-Starter-Set zu bekommen. Das besteht aus 50 Tieren. Die können, an der richtigen Stelle ausgesetzt, ganze Weideflächen von dem gefährlichen Kraut nahezu befreien.

Besonders dort, wo Heu für die Winterfütterung gemacht wird, ist das gelbe Wildkraut ein echtes Problem. Normalerweise fressen die Rinder und Pferde die bitter schmeckende Pflanze nicht. Gelangt es aber in das Winterfutter, verschwinden mit dem Trocknen die Bitterstoffe. In dem Futter können die Tiere die Pflanzen nicht mehr auseinander halten, fressen das Jakobskreuzkraut und können an dem Gift verenden.

Frahms einzige Bedingung für seinen natürlichen Unkraut-Vernichter ist, dass man sich von ihm erklären lässt, wie die Raupe auszusetzten ist. Und gegen eine kleine Spende für die örtliche Feuerwehr habe er natürlich auch nichts, betont Frahm.

Kontakt zum Betrieb Frahm

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Axel Kalkreuter

Insektizide auf Grünland

Wusste ich nicht, wird sowas oft gemacht?

von Paul Siewecke

man sollte im Hinterkopf behalten...

dass sich mit dem Aussetzen der Raupen auf der entsprechenden Fläche Insektizidmaßnahmen automatisch von selbst verbieten. Sonst bekämpft man seine Nützlinge...

von Peter Dressel

Heimisch

Blutbärenraupen sind in Europa von Nord bis Süd Heimisch und überall verbreitet.Wenn man gut hinsieht sieht man sie auch hier und da. Man kann sie durch zusätzlichen Besatz nur verstärken. Reduzieren tun sie sich dank Futtermangel von selbst wieder. Schönen Sonntag noch!

von Lars Henken

Nebenwirkungen?

Was passiert, wenn die Blutbären kein Kreuzkraut mehr finden? Sterben sie dann oder greifen sie andere Pflanzen an. Solche Freisetzungen hat es ja auch schon in anderen Ländern, mit anderen Arten gegeben und die Folgen wären viel größer als gedacht. Wie sieht dieses Risiko beim Blutbären aus?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen