Genf

Corteva Agriscience plant neues Zentrum für „Seed Applied Technologies“

In Südwestfrankreich will Corteva ein neues Saatgutzentrum errichten. Der Standort soll helfen, ein komplettes Lösungspaket für europäische Landwirte anzubieten.

Nächstes Jahr eröffnet Corteva Agriscience ein neues Zentrum für angewandte Saatguttechnologien in Südwestfrankreich. Dieses „Center of Seed Applied Technologies“ soll den europäischen Landwirten helfen, Nutzpflanzen optimal anzubauen und eine erfolgreiche Ernte zu erzielen.

Das Zentrum in Aussonne ist das erste in Europa und das dritte weltweit. Sein Fokus wird auf der Produktentwicklung liegen – hier sind große Investitionen im Bereich Forschung geplant, teilt das Unternehmen mit. Mithilfe dieser Entwicklungen will Corteva Agriscience Lösungen für die Landwirte finden, die die Herausforderungen eines sich wandelnden Agrarsektors bewältigen müssen.

Corteva bietet am neuen Standort in Frankreich zudem eine Reihe angewandter Saatguttechnologien an, bei denen das Saatgut direkt – also vor seiner Aussaat – behandelt wird. Zu den Produkten zählen Lumiposa und Lumivia für die Insektizid-Saatgutbehandlung, Lumisena für die Kontrolle der Saatgutbehandlung mit Fungiziden sowie Lumiflex, ein saatgutangewandtes Fungizid für den Maisanbau.

Aufgrund der Partnerschaft zwischen dem finnischen Landtechnikunternehmen Pro Farm Technologies Ltd. und Corteva Agriscience wird das Angebot auch biologische Produkte umfassen, die auf der von Pro Farm entwickelten Technologie basieren. Diese biologischen Produkte sollen den europäischen Landwirten helfen, abiotische und biotische Stressfaktoren für die Pflanzen zu bekämpfen, die Bioverfügbarkeit der Nährstoffe zu erhöhen und gleichzeitig die allgemeine Pflanzengesundheit nachhaltig zu verbessern.

Innovationen in der Saatgutbehandlung würden eine genaue Dosierung der Anwendung, eine verbesserte Feldleistung und eine höhere Produktivität für die Landwirte gewährleisten, heißt es. „Da durch unsere angewandte Saatguttechnologie das Saatgut bereits vor der Aussaat, und nicht erst auf dem Feld behandelt wird, kann sie dazu beitragen, die Umweltbelastung der Landwirtschaft zu verringern", sagt Andre Negreiros, Seed Applied Technologies Leader Europe bei Corteva Agriscience.

„Corteva Agriscience setzt auf Innovationen. Um unser Saatgutangebot zu stärken, investieren wir daher knapp fünf Millionen Euro in dieses Projekt. Wir sind ein Unternehmen, das sich auf Produzenten und Konsumenten konzentriert. Dieses neue Zentrum wird den Landwirten helfen, ihre Produktivität zu steigern und gleichzeitig die Nachfrage der Verbraucher nach einer nachhaltigeren Landwirtschaft zu bedienen."

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen