Trockenheit und Frost

DBV: Wintergerstenernte unter Vorjahresergebnis

Der DBV geht auf Grundlage der bisher geernteten Mengen von einer Wintergerstenernte von insgesamt 8,9 Mio. t aus. Der Grund für die Mindererträge sei die Frühjahrstrockenheit und der Frost im Mai.

Die Erntemenge der Wintergerste liegt etwa im Mittel der Jahre 2015 bis 2019, aber mit einem Minus von 9 % bzw. 900.000 Tonnen recht deutlich unterhalb des Vorjahresergebnisses von 9,8 Millionen Tonnen. Dieses Ergebnis ist auf eine geringere Anbaufläche in Höhe von 1,32 Mio. Hektar (- 2,3 % gegenüber 2019) und auf geringere Hektarerträge von 6,7 Tonnen (-7% gegenüber 2019) zurückzuführen, sagt der Deutsche Bauernverband (DBV). Dieses Ertragsniveau zeige, dass die Niederschläge im Mai und Juni für die Wintergerste zu spät kamen und somit nicht mehr zu einer Ertragsstabilisierung beitragen konnten.

Die Druschergebnisse der Wintergerste bestätigen die erwarteten Mindererträge in vielen Regionen, die auf die Frühjahrstrockenheit im März und April sowie die Frostereignisse im Mai zurückzuführen sind“ - Joachim Rukwied

Witterungsbedingungen führten zu Erntepausen

Die Wintergerstenerträge fallen in Abhängigkeit der Niederschlagsmengen und der -verteilung, der Bodengüte und damit der Wasserhaltefähigkeit der Böden selbst kleinräumig sehr heterogen aus. Ebenfalls sehr unterschiedlich gestaltet sich der Fortgang der Erntearbeiten. Die unbeständigen Witterungsbedingungen der letzten beiden Wochen haben die Landwirte immer wieder zu Erntepausen gezwungen. Die Ernte von Winterweizen und von Winterraps hat erst in wenigen Regionen begonnen. Repräsentative Angaben über Erntemengen und -qualitäten sind voraussichtlich Ende Juli verfügbar.

Für einen zügigen Fortgang der Getreide- und Rapsernte hoffen die deutschen Landwirte in den nächsten Wochen auf trockene Witterungsbedingungen. „Gerade der Winterweizen verliert an Qualität, sofern die erntereifen Bestände wiederholten Niederschlägen ausgesetzt sind und somit nicht geerntet werden können“ erläutert Rukwied mit Blick auf die Ernte der wichtigsten Getreideart im deutschen Anbau. Für eine üppige Entwicklung der Maisbestände und des Grünlandaufwuchses ist dagegen eine gleichmäßige Wasserversorgung erforderlich, damit Futterbaubetriebe ausreichend Grundfutter für ihre Tierbestände bergen können.

Der Erntebericht des DBV basiert auf den Umfragen unter den 18 Landesbauerverbänden über die tatsächlich geernteten Mengen. Über den weiteren Verlauf der Getreide- und Rapsernte wird der DBV in 14 Tagen berichten.

Die Redaktion empfiehlt

Der Regen der vergangenen Wochen war für Landwirte Fluch und Segen zugleich. Die Regenfälle haben die Ertragserwartungen etwas nach oben geschraubt, erschweren aber auch die Ernte.


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

9 % Minus!!!

Da auch voriges Jahr schlecht ausfiel dürfte dies somit bedeuten, daß die Selbstversorgung für heuer auch schon wieder nicht gegeben ist. Macht ja nichts, kaufen wir halt auf dem Weltmarkt ein. Wir haben es ja! Wer hat es gesagt: "Wir sind ein reiches Land"? __ __ Nur mal so am Rande, ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen