Kommentar

Den Pflanzenschutz nicht verteufeln

Obwohl die Menge der eingesetzten Pflanzenschutzmittel sinkt, wird die Debatte immer hitziger. EU und BMEL kommen mit neuen Reduktionszielen. Ein Kommentar von Matthias Bröker.

Einst als Garant für Ernährungssicherheit gefeiert, heute der Buhmann der Nation – noch nie waren die Diskussionen um den Pflanzenschutz hitziger als zurzeit. Das zeigt auch der jüngste Streit über eine Studie, die sich um die Verflüchtigung von Wirkstoffen dreht. Aus den Debatten wird eines deutlich: Wir müssen den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel reduzieren. Doch inwieweit kann das gelingen?

Dazu ein Blick auf den Status quo: Insgesamt sinkt die Menge an verkauften Mitteln in Deutschland bereits – in diesem Jahr z.B. um 6,7 % im Vergleich zum Vorjahr. Ein Treiber sind die Trockenperioden, in denen man weniger Fungizide benötigt. Doch der langfristige Abwärtstrend liegt vor allem an den verschärften Auflagen bei den Zulassungen. Zusätzlich hat sich das...

Die Redaktion empfiehlt

Studie

Verfrachtung von Pflanzenschutzmitteln: Bioland von Behörden enttäuscht

vor von Gerald Wehe, Bioland e.V.

Laut Bioland e.V. ist der Ferntransport chemischer Pflanzenschutzmittel für einige Betriebe existenzbedrohend, weil Ernten teils abgelehnt werden. Sie fordern ein bundesweites Monitoring.

Eine Studie zum Nachweis von Pflanzenschutzmittelrückständen in der Luft löste vergangene Woche ein großes Echo aus. Nach dem BfR meldet sich nun Bayer in einem offenen Brief zu Wort.

Die Studie eines Münchner Umweltvereins zur Verfrachtung von Pflanzenschutzmitteln hat am Dienstag Beachtung in den Medien gefunden. Das BfR will das so aber nicht stehen lassen.

Weit entfernt von möglichen Ausbringungsorten ließen sich laut einer Studie Pflanzenschutzmittel und ihre Abbauprodukte messen. Über die Luft sollen sie bis in Städte und Nationalparks gelangen.