Gerücht lässt aufschrecken

DRV warnt vor Sondersteuer auf Pflanzenschutzmittel

Höhere Preise für Pflanzenschutzmittel führen nicht zu reduziertem Einsatz, verdeutlicht der Raiffeisenverband. Er ist aufgeschreckt von Plänen der Ampelkoalition und befürchtet ein Höfesterben.

Kommt eine Sondersteuer auf Pflanzenschutzmittel? In Teilen der absehbaren Ampelkoalition wird darüber aktuell diskutiert. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) warnt vor Risiken und mahnt zu einer sorgfältigen Abwägung:

"Wer glaubt, dass höhere Preise zwangsläufig zu einem reduzierten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln führen, liegt falsch. Vielmehr würden sich im Zuge stark steigender Kosten zahlreiche negative Nebenwirkungen ergeben, die dem verfolgten Ziel der Sondersteuer - der Erhalt der Biodiversität und der Schutz von Umwelt, Arten und Klima -diametral gegenüberstehen", betont DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers.

Ohne Pflanzenschutz könnten Schädlinge und Pflanzenkrankheiten wie Pilzbefall oder Unkräuter große Teile der Ernte vernichten und die Qualität der Produkte beeinträchtigen. Dies gilt gleichermaßen im konventionellen wie ökologischen Anbau.

"Entscheidend ist die richtige Dosierung. Davon hängt die Wirksamkeit ab", erklärt Ehlers. Daher sei es ein Trugschluss, dass Landwirte aufgrund höherer Preise für die Wirkstoffe den Einsatz einfach reduzieren könnten. Ehlers: "Bei Medikamenten kommt auch niemand auf die Idee zu fordern, dass die vom Arzt verschriebene Dosis reduziert werden könne."

DRV setzt auf neue Technik und Digitalisierung

Dr. Henning Ehlers

Dr. Henning Ehlers (Bildquelle: DRV)

Die negativen Auswirkungen durch Pflanzenschutzmittel auf Biodiversität, Boden- und Wasserqualität zu reduzieren sei richtig und wichtig. Ehlers: "Eine Sondersteuer ist jedoch der falsche Weg." Vielmehr gelte es weiterhin, konsequent in Technik und resistente Züchtungen zu investieren. "Uns muss es gelingen, mit Hilfe neuer Technologien und der Digitalisierung Pflanzenschutzmittel punktgenau und zum optimalen Zeitpunkt aufzubringen. Damit kann die Menge deutlich reduziert werden. Notwendig ist eine schnelle Reaktionszeit der Landwirte - und ein verlässlicher Partner wie die Genossenschaften, die eine schnelle Lieferung der benötigten Wirkstoffe gewährleisten können."

Die Technologien zur Ausbringung stünden zur Verfügung, seien allerdings teuer in der Anschaffung. Ehlers: "Durch kooperative Nutzung lassen sich die größten Einsparungen erzielen. Diese kooperativen Lösungsansätze müssen verstärkt gefördert werden."

Eine Sonderbesteuerung auf Pflanzenschutzmittel würde das Höfesterben beschleunigen: "Vor allem kleinere, familiengeführte Betriebe könnten die zusätzlichen Belastungen und die hohen Rentabilitätseinbußen nicht verkraften. Sie müssten ihren Betrieb aufgeben. Dies kann nicht politisches Ziel sein."


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP laufen auf Spitzenebene weiter. Aus dem Kreis der AG Landwirtschaft kommt die Warnung vor zu vielen Erwartungen an das Agrarkapitel.

Die Ampel-Parteien tun sich weiter schwer mit Kompromissen zur Agrarpolitik. Vor allem wenn es um zusätzliches Geld für den Umbau der Tierhaltung geht.

Die Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP gehen in die zweite Woche. Mehrere Bündnisse von Verbänden wenden sich zur Agrarpolitik an die Ampel.