Nährstoffkontrolle

Dünge-Datenbank in Niedersachsen gestartet

Die Datenbank "Elektronische Nährstoffmeldungen Niedersachsen" - kurz ENNI - ist gestartet. Bis März müssen die Bauern nun ihre Düngung und ihren Anbau offenlegen.

30.000 Bauern in Niedersachsen haben Post von der Landwirtschaftskammer bekommen. Bis zum 31. März 2020 müssen sie jetzt auflisten, wie viel Dünger sie 2019 auf ihren Feldern ausgebracht haben. Die Informationen werden in der neu geschaffenen Datenbank ENNI zusammengefasst.

Bei der "Elektronischen Nährstoffmeldung Niedersachsen" werden u.a. bewirtschaftete Fläche, Tierzahl, Anbauplan, Bodenqualität und durchgeführte Düngung abgefragt. Daraus errechnet ENNI die mögliche Nährstoffzufuhr. Sind Daten nicht schlüssig, bekommen die Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer eine Meldung.

Niedersachsen ist das erste Bundesland, das zur Überwachung der Düngung eine elektronische Datenbank einsetzt. Die Kontrolle soll dadurch deutlich einfacher werden, da die Kammermitarbeiter nicht mehr zu jedem Betrieb raus müssen. Kritik kommt vom Bauernverband...

Das besagt die neue Landesdüngeverordnung

Die Niedersächsische Verordnung über düngerechtliche Anforderungen zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigungen durch Nitrat oder Phosphat (NDüngGewNPVO) ist mit der Veröffentlichung im Niedersächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt in Kraft getreten. Diese Verordnung wird in der landwirtschaftlichen Praxis als Landesdüngeverordnung bezeichnet. Gemäß der Landesdüngeverordnung wird die Umsetzung von folgenden Maßnahmen gefordert:

  1. Wirtschaftsdüngeranalyse – verpflichtend in der Gebietskulisse Grundwasser und Oberflächengewässer

  2. Einarbeitungsverpflichtung auf unbestelltem Ackerland innerhalb einer Stunde – verpflichtend in der Gebietskulisse Grundwasser

  3. Lagerkapazität – verpflichtend in der Gebietskulisse Grundwasser und Oberflächengewässer

  4. Reduzierte P-Düngung – verpflichtend in der Gebietskulisse Oberflächengewässer

Weitere Erläuterungen zu den jeweiligen Maßnahmen

Infos zur Wirtschaftsdüngerprobenahme und -untersuchung

Gebietskulissen Grundwasser und Oberflächengewässer

Die Redaktion empfiehlt

Die niedersächsische Düngebehörde startet das Meldeprogramm ENNI und kontaktiert dazu jetzt 30.000 Landwirte. Als Vertrauensbruch wertet das Landvolk die Pflicht zur Nachmeldung alter Düngedaten.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Julia-Sophie von Richthofen

Ludger Hengelsberg

...und der Landvolkverband hilft uns dabei, dass wir alles schön richtig ausfüllen und melden. Und er vermittelt uns noch mehr teure Flächen, gut für dieDüngung, gut für Verpächter, gut für die Landvolkkasse! ENNI bedeutet den totalen Überwachungsstaat. Wann endlich wacht unser Berufsverband auf und wehrt sich im Sinne seiner noch akiven Landwirte?

von Alwin Fegebank

keine post

bis her ist noch keine post gekommen,vielleicht hat der postbote gleich ins altpapier geschmissen und sich so die arbeit gespart.

von Gerd Uken

@ Renke

Sie wollen alles wissen - darum geht’s und es muss ja auch eine Begründung her warum mehr Personal benötigt wird.

von Bernhard ter Veen

@ Renken

frohes Neues... Und ? wer fängt an mit dem Boykott ? ...Der Bürokratenwahn kann nicht über einen Boykott gestoppt werden. Die einfache Lösung wie Sie schon sagten - HI-Tier und GAP-Flächenantrag ist den Amtsschimmeln ZU einfach und braucht keine Computernerd´s und keine Bürokraten ...wäre aber EU-weit eindeutig am einfachsten zu kontrollieren und am gerechtesten. ABER ,wie das in Deutschland eben so ist, gildet wieder- No Job is finished until the Paperwork is done...

von Renke Renken

Landesweit boykottieren,

nimmt dieser Dokumentationswahnsinn überhaupt kein Ende mehr? 2 GV pro ha , über Andi und HIT problemlos nachvollziehbar, und wer diese Grenze nicht reißt, der muß raus sein aus diesem Bürokratiemonster, aber alle uns vertretenden Institutionen haben hier wohl wieder geschlafen. Und laß mich raten........, wer nicht ordnungsgemäß mitmacht wird prämiensanktioniert, erst 5 %, im Wiederholungsfall 10 % usw usw in diesem Sinne frohes und bürokratisches neues Jahr

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen