Streitthema

Düngeverordnung: Bundesregierung verständigt sich auf geänderten Entwurf Plus

Die vorgesehene Ausnahmeregelung für die Düngung auf gefrorenen Böden fällt wohl weg. Und die Länder werden voraussichtlich künftig verpflichtet, phosphatbelastete Gebiete auszuweisen.

Das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium haben sich auf Ebene der beiden Staatssekretäre Beate Kasch und Jochen Flasbarth über die von der Europäischen Kommission verlangten weitergehenden Änderungen an ihrem Entwurf zur Novelle der Düngeverordnung verständigt. Wie aus Regierungskreisen verlautete, soll noch in dieser Woche eine Mitteilung mit der Neufassung des Referentenentwurfs offiziell nach Brüssel verschickt werden.

Den Angaben zufolge soll auf die bislang vorgesehene Ausnahmeregelung für die Düngung auf gefrorenen Böden verzichtet werden. Geplant ist nunmehr ein Düngeverbot für gefrorene Böden in Roten Gebieten.

Hinsichtlich der Nitratmessstellen wird die Kommission vom Bestreben der Länder in Kenntnis gesetzt, zu einer stärkeren Harmonisierung zu kommen. Schließlich hatte die Kommission beanstandet, dass erst drei Länder von der Kann-Bestimmung für die Ausweisung von phosphatbelasteten Gebieten Gebrauch gemacht haben. Voraussichtlich werden die Länder künftig verpflichtet, phosphatbelastete Gebiete auszuweisen.

Erleichterungen will die Bundesregierung nach wie vor beim derzeit vorgesehenen Verbot der Herbstdüngung von Zwischenfrüchten erreichen. Sie bringt die Möglichkeit ins Spiel, Stallmist und Kompost zu...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Verteilung der Bauernmilliarde in den kommenden vier Jahren steht ganz am Anfang. CDU/CSU-Fraktionsvize Connemann fordert, sie in ein Bundesprogramm zur Umsetzung der Düngeverordnung zu packen.

Die Bundesregierung hat noch keinen neuen Entwurf für die Düngeverordnung nach Brüssel geschickt. Ausnahmen von den 20%-Abschlägen bei der Düngung von Grünland wird es nur eingeschränkt geben.

Agrarministerin Klöckner ermahnt die Abgeordneten, den Bauern keine Hoffnung bei der Verschärfung der Düngeverordnung zu machen. Zudem wehrt sie sich gegen Gerüchte zum Grundwassermessnetz.

BBV-Neujahrspressekonferenz

Heidl zu Düngeverordnung: "Überstürzt und inakzeptabel"

vor von Claus Mayer

Bayerns Bauernpräsident lässt an den jüngsten Berliner Vorschlägen für eine weitere Verschärfung des Düngerechts kein gutes Haar – und sieht einen Zusammenhang mit den Bauerndemos.


Diskussionen zum Artikel

von Julia-Sophie von Richthofen

Es gibt noch Hoffnung!

Den Warnschuss aus dem Thüringer Landtag haben die Unionsoberen ja hoffentlich verstanden. Frei gewählte Abgeordnete haben frei entschieden: für eine Politik, die zuerst der Lösung von Sachproblemen verpflichtet ist und nicht irgendwelchen Parteilinien. Zum Glück regt sich ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Beide Schreiben zeigen eindeutig, dass hier im Staate geschlammt wurde!

Wer der Initiator der damaligen schlechtesten "Beschreibung" unserer Grundwasserkörper war, lässt sich mit Sicherheit auch nicht mehr feststellen! Jeder würde es auf den Anderen schieben! Fakt ist, wir haben 162 Messstellen 2013 gemeldet, wovon nur 2 Okay waren. Das lässt mit ... mehr anzeigen

von thies kruse

Was hätte es genützt

Hätte es was genutzt, wenn das Landwirtschaftsministerium ein halbes Jahr die Sitzungen der Länder mit dem Koordinator BMU begleitet hätte, wären dann die Entscheidungen, Maßnahmen anders gewesen, Frau Schulze?..... Wenn ja ist es doch kein Problem, korrigieren sie jetzt..... Es mag ... mehr anzeigen

von Franz Gerstner

Auf den Punkt ...

gebracht H. Steggeman. Ohne Bodenleben-keine Gesunde Erde-kein gesundes Leben-kein reines Wasser. Wir Ldw. können viel tun-gehen wir voraus- machen freiwillig mehr Zwischenfrucht-bevor dieses W.System unser Wasser-und Uns in den Ruin treibt.

von Wolfgang Rühmkorf

Nun kommt die Düngeprohibition. Rette seine Bodenfruchtbarkeit wer kann. ..........!

von Wilhelm Grimm

Diese DüV lässt sich mit kleinen Schönheitsreperaturen nicht hübsch machen.

Sie ist Schrott. Deutschland, das geht unweigerlich schief.

von Wilhelm Grimm

"Liebe Julia" schreibt Frau Schulze.

Mit ihrer Auflistung der Vorwürfe an ihre "Liebe Julia" schließe ich daraus, dass sie "Dumme Kuh" gemeint hat. Allein die verschnörkelte Unterschrift der Svenja Schulze ist ein interessanter Wesenstest für Psychologen.

von Hans-Peter Mahler

Ideolgie

Wenn Ideologen an der Macht sind, gibt es irgendwann ein bitteres Ende, das hat uns die Geschichte schon all zu oft gelehrt!

von Günter Schanné

Strafzahlungen

Nicht die Bundesregierung bezahlt die Vertragsstrafen, sondern die steuerzahlenden Bürger. Die Bürger wollen eine intakte Umwelt und gesundes, giftfreies Trinkwasser. Die Umsetzung der EU-Wasserschutzrichtlinie aus dem Jahr 1991 wurde seit Jahrzehnten zu Gunsten der Bauern verzögert. ... mehr anzeigen

von Heinrich Steggemann

Bodenleben fördern bedeutet Nitratauswaschungsrisiko senken

Kann dem Kommentar von Herrn Keim nur zustimmen und wünsche viel Erfolg mit der Interessengemeinschaft gesunde Gülle. Die aktuelle Düngeverordnung und deren weitere Verschärfungen beruhen auf buchhalterischen Überlegungen auf der chemischen Ebene zur Düngesalz und ... mehr anzeigen

von Jens-Martin Keim

Armutszeugnis unserer Ministerien und Behörden - Düngeverordnung am Schreibtisch geplant

Weder die Minsterien LANDWIRTSCHAFT noch UMWELT (Klöckner und Schulze) sind in der Lage, die Probleme in der Landwirtschaft wirklich zu verstehen. Die Verordnung 91/676 EWG besagt ausdrücklich, dass freiwillige Maßnahmen und die FÖRDERUNG der guten fachlichen Praxis für die Landwirte ... mehr anzeigen

von Heinrich Roettger

Brüssel braucht mehr Geld.Warum soll die Bundesregierung nicht zahlen?

Wir brauchen Zeit , um die neuen Düngesetze von 2017 evaluieren zu können . Auch die Messstellen müssen laut EU verbessert werden. Also kaufen wir uns die Zeit. Das Geld kommt doch sowieso zu uns Bauern aus der EU wieder zurück. Allemal besser , als dänische Verhältnisse mit einer ... mehr anzeigen

von Martin Telgmann

Oh Julia..................

Tja Frau Klöckner das ist ein klarer Punktsieg für Svenja Schulze ! Danke an die Redaktion für die Veröffentlichung der Schreiben.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen