Nitrat

Düngeverordnung: Entscheidung spitzt sich auf April zu Premium

Das Bundeskabinett wird diese Woche nicht über die Düngeverordnung abstimmen. Damit spitzt sich die Entscheidung über die umstrittene Verordnung auf den Bundesrat am 3. April zu.

Der Regierungsentwurf zur Düngeverordnung steht, anders als bisher geplant, doch nicht auf der Tagesordnung des Bundeskabinettes in dieser Woche. Das Bundeskabinett soll auch gar nicht mehr über die Düngeverordnung beraten. Die Entscheidung werde vom Kanzleramt direkt an die Länder verwiesen, erfuhr top agrar aus Regierungskreisen. Dem Vernehmen nach hat das CSU-geführte Innenministerium sein Veto gegen die Kabinettsbefassung eingelegt.

Bei Verordnungen ist ein offizieller Beschluss im Bundeskabinett zwar möglich, aber nicht zwingend. Die Länder können auch direkt im Bundesrat zu einer abschließenden Entscheidung über einen Regierungsentwurf kommen.

Länder müssen im Bundesrat am 3. April entscheiden

Damit hängt das Wohl und Wehe der Düngeverordnung nun von der Bundesratssitzung am 3. April ab. Die Länder seien seit Beginn des vergangenen Jahres, als die ersten Vorschläge zur erneuten Verschärfung der Düngeverordnung verhandelt wurden, eng in die Beratungen mit einbezogen worden, heißt es dazu im Bundeslandwirtschaftsministerium. Sie seien mit dem Werdegang und dem Druck aus Brüssel wohl vertraut.

Neue Verordnung soll ab Herbst gelten

Nach dem Bundesratsbeschluss müssten die Länder innerhalb von...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Bayerns Landwirtschaftsministerin will die Novelle der Düngeverordnung erst 2021 in Kraft treten lassen – und fährt mit diesem Anliegen nach Berlin.

Im Endspurt zur Düngeverordnung gibt es doch noch Erleichterungen für die Landwirtschaft. So schafft es die verpflichtende Binnendifferenzierung für die roten Gebiete in den Text.

Im Streit um die Düngeverordnung und die Nitratmessstellen tauschen Umwelt- und Landwirtschaftsministerium scharfe Briefe aus. Das BMU vertraut auf die Überprüfung des Messnetzes durch die Länder.


von Willy Toft

Hallo, wann wird hier endlich mal das Problem angegangen, jeder schiebt es weiter von sich!

Die DüV kann mit all den Fehlerquellen so nie neu erlassen werden, dass kann man mit einer einstweiligen Verfügung sofort vom Tisch wischen! Macht Eure Hausaufgaben, und hört endlich auf aus dem hohlen Bauch heraus Politik zu machen!

von Hermann Freese

Liebe Redaktion - Sie dulden Drohungen, die kein sind also nicht? Ich habe geschrieben, was ich vor habe - das ist keine Drohung sondern eine Tatsache. Davon mal ab legal und der Rechtsweg./// Dagegen erlauben Ihre Kommentarregeln, dass der gute Herr pauschal die Bauern beleidigen darf? ... mehr anzeigen

von Frank Müller

Nicht gleich über die Stränge schlagen

@Herr Jennsen und Herr Freese, ich kenne Herrn Schannè nicht, seinen gelegentlichen Beiträgen nach zu urteilen, ist es vielleicht nur ein armer Kerl, der in der Massenmenschhaltung lebt und gerne Kontakt zu Tieren hätte. Ich lade ihn ein zu uns nach Thüringen zu kommen und einen Tag ... mehr anzeigen

von Klaus Jensen

...

.... MfG Jens Martin Jensen

Anmerkung der Redaktion

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Drohungen dulden wir auf unserer Seite nicht. Herzlichen Dank und Gruß. Die Redaktion.

von Hermann Freese

...

Anmerkung der Redaktion

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Drohungen dulden wir auf unserer Seite nicht. Herzlichen Dank und Gruß. Die Redaktion.

von Georg Brandstetter

Gute Fachliches Können und bedarfsgerechtes Düngen

Jedes Lebewesen hat ein Recht auf sauberes, gesundes Wasser. Der Stickstoff, der zu viel auf die Äcker kommt verschmutzt das Grundwasser. Dass wollen wir alle nicht. Allerdings kann es nicht sein, dass man sich abmüht, um gute, gesunde Lebensmittel zu produzieren und sich dann von der ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Zwei Drittel sind in NRW 10%.

Das nennen die Westfalen "Offensive Nachhaltigkeit". Will der Bauernverband nicht mal langsam in die Offensive gehen ?????

von Jens Haman

Wer kontrolliert die Bundesländer?

Die Bauern werden in allen Bereichen kontrolliert. Die Brunnen gehören dem jeweiligen Bundesland und das kontrolliert sich selbst!? Niemand bekommt die Erlaubnis, z.B. ein akkreditiertes Labor zur Überprüfungsbeprobung zu beauftragen. Zusammengefasst: Alle sind gleich, aber die Politik ... mehr anzeigen

von Günter Schanné

Düngeverordnung

Warum sollen die Bürger in unserem Land aus ihren Steuermitteln für Strafzahlungen gerade stehen, weil Bauern weiterhin die Umwelt verschmutzen wollen. Wenn die Bauern nicht fähig sind Gülle zu lagern, dann müssen sie eben ihre Bestände abstocken.

von Wilhelm Grimm

Also

hat auch Frau Klöckner uns und die Öffentlichkeit dreist angelogen.

von Bernhard Kremling

bis zu 840 000 €

Die höhe der angedrohten Strafzahlungen beträgt 14 000 € bis ca. 840 000 täglich. Diese in dem Artikel genannten über 800 000 € sind die absolute Höchstgrenze. Das sollte vielleicht auch mal kommuniziert werden nicht immer der Höchstbetrag

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen