Nitrat

Düngeverordnung lässt weiter auf sich warten Plus

Die Bundesregierung hat noch keinen neuen Entwurf für die Düngeverordnung nach Brüssel geschickt. Ausnahmen von den 20%-Abschlägen bei der Düngung von Grünland wird es nur eingeschränkt geben.

Anders als beim Koalitionsausschuss am Mittwoch vereinbart, hat die Bundesregierung am Freitag ihren erneut korrigierten Entwurf für die Umsetzung der Düngeverordnung nicht fertig gestellt. Die Gespräche seien sehr weit aber noch nicht beendet, bestätigten sowohl das Bundesumwelt- als auch das Bundeslandwirtschaftsministerium gegenüber top agrar.

Ziel bleibt die Verabschiedung im April

Der erneut korrigierte Entwurf für die Düngeverordnung soll „in den nächsten Tagen“ nach Brüssel zur EU-Kommission gesendet werden. Mit einer Antwort darauf aus Brüssel werde dann „sehr schnell“ gerechnet, heißt es aus dem BMU. Sowohl BMU wie auch BMEL bestätigten, dass die Bundesregierung versuche das Ziel der EU-Kommission, bis April 2020 eine auch im Bundesrat abgestimmte Düngeverordnung zu haben, erreichen wollen.

Bundesregierung will Strafzahlungen weiter abwenden

Ende...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Eine bundesweite Überprüfung des Nitratmessstellennetzes fordern Umwelt- und Agrarpolitiker der CDU/CDU-Fraktion im Bundestag von Umweltministerin Schulze. Sie geben dafür Zeit bis Mai 2020.

Unter dem Druck der Bauernproteste hat sich die Bundesregierung nun zu einer Hilfe für Landwirte von einer Milliarde ausgesprochen. Sie soll sie beim "anstehenden Transformationsprozess“...

Agrarministerin Klöckner ermahnt die Abgeordneten, den Bauern keine Hoffnung bei der Verschärfung der Düngeverordnung zu machen. Zudem wehrt sie sich gegen Gerüchte zum Grundwassermessnetz.


Diskussionen zum Artikel

von Gerd Uken

Heute kam dann die BMEL Mitteilung

Wofür die 1 Mrd denn sein sollte.... Also Güllepötte, Technische Verbesserungen zur Ausbringtechnik-also für mich heißt das Investitions - Konjunkturprogramm für die Industrie.

von Heinrich Roettger

Düngeverordung von 2017 erst mal wirken lassen

Die Einhaltung der Düngegesetzgebung von 2017 ist ausreichend ! Bevor es zu Verschärfungen aufgrund falscher Messergebnisse und anderer Emittenten von Grundwasser kommt, sollte korrigiert und evaluiert werden.

von Hans Spießl

@Stephanie Winhard

den Überblick solltest du sowie das Volk die Bauern..... nicht haben, glaub mir. je schlechter es dem Volk oder den Betroffenen geht umso mehr sind die Kräfte des einzelnen gebunden für Überleben umso weniger hat man Zeit sich mit ... mehr anzeigen

von Stephanie Winhard

Die Korrektur der Nachbesserung der Überarbeitung ...

sorry, ich verliere langsam den Überblick. Ist vermutlich so gewollt...

von Willy Toft

Der korrigierte Referenten- Entwurf haben wir noch nicht gesichtet, oder sollen wir ihn nicht bekommen?

Nach den letzten Meldungen um die Messstellen, wird es auch für die BRD immer schwieriger in der Sache noch Glaubwürdig herüber zu kommen! Ob wir in diesem Jahr noch damit konfrontiert werden, wird Formel juristisch gerade aufbereitet. Wir werden bis zuletzt alles versuchen, es in die ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Nicht ärgern und nicht vergeben,

den Rest machen die Gerichte.

von Hans Spießl

Großbritanien

verließ um Mitternacht die EU nach 47 Jahren

von Gerd Uken

Oh Herr vergib ihnen nicht

Denn sie wissen genau was sie tun. Und sie machen in ihrem Tun auch noch genau so weiter.... Die roten Gebiete werden jetzt einfach festgezurrt. Damit schafft man schon mal Tatsachen auch wenn die Werte nicht gesichert sind?!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen