Tipp

Düngeverordnung: Rüben prädestiniert für rote Gebiete

Eine um 20 % geringere Düngung wird bei Rüben auf den meisten Standorten wohl keine Ertragsverluste nach sich ziehen.

Die Verschärfung der Düngeverordnung schränkt die Stickstoff- und Phosphatdüngung vor allem in den „roten und grauen Gebieten“ erheblich ein. Ohne Anpassung der Anbausysteme sind durch die pauschale Kürzung der N-Düngung um 20% u.a. bei Winterweizen, -gerste und -raps erhebliche wirtschaftliche Verluste vorprogrammiert.

Bei den Sommerungen und insbesondere bei der Rübe und dem Mais sind die zu erwartenden Ertragsverluste jedoch geringer. Vor allem Rüben zeichnen sich aufgrund ihrer tief reichenden Wurzeln durch eine optimale Nährstoffaneignung aus. Darüber hinaus können Sommerungen die N-Freisetzung aus dem Boden optimal...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die roten Gebiete sind ausgewiesen. Die Allgemeine Verwaltungsvorschrift hat hierfür einheitliche Rahmenbedingungen geschaffen. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen den Ländern.