Nächste Frist

Düngeverordnung: Umweltverbände fordern nochmal Korrekturen

Bis morgen muss die Bundesregierung ihre Vorschläge zur Düngeverordnung in Brüssel einreichen. Die Umwelt- und Wasserverbände pochen noch einmal auf Verschärfungen.

Am Mittwoch endet die Frist, bis zu der die Bundesregierung ihre korrigierten Vorschläge bei der EU-Kommission in Brüssel schriftlich eingereicht haben muss. Landwirtschaftsministerin Klöckner und Umweltministerin Schulze hatten dafür Ende August bereits eine Maßnahmenliste nach Brüssel getragen. Weil Deutschland das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Einhaltung der Nitratrichtlinie von 2018 weiterhin nicht umgesetzt hat, befindet es sich im Zweitverfahren und muss Strafzahlungen fürchten. Die Bundesregierung hat ihre seit dem Winter geplanten Maßnahmen zur Düngeverordnung bereits sowohl ins Klimapaket als auch ins Agrarpaket einfließen lassen. Die Umwelt- und Wasserverbände fordern dennoch weitere Korrekturen an der bisherigen Liste an Maßnahmen der Bundesregierung.

Ausnahme für Grünland in roten Gebieten streichen

Die Bundesregierung müsse in dieser Woche Vorschläge abliefern, die über jeden Zweifel erhaben seien, die tatsächlichen Ursachen hoher Nitratüberschüsse außen vor zu lassen, schreiben die Umweltorganisationen gemeinsam mit dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in einer Stellungnahme. Sie fordern, dass die Reduzierung der Düngung um 20% in den bereits stark Nitrat-belasteten, „roten Gebieten“ auch für Grünland gelten müsse. In ihrem Düngekompromiss vom Sommer hatte die Bundesregierung jedoch das Grünland noch von dem 20%-Abschlag in den roten Gebieten ausgenommen. Die Umweltverbände argumentieren bei ihrer Forderung mit dem jüngstem FFH-Bericht, laut dem 37 % aller Grünland- und Gewässer-Lebensräume in einem schlechten Zustand seien. Daher sei Deutschland bereits mit dem nächsten Vertragsverletzungsverfahren zum Zustand der Wiesen und Weiden konfrontiert, sagen sie.

Düngeabschlag in roten Gebieten für Weizen, Zuckerrüben und Kartoffeln

Auch die anderen ausgehandelten Ausnahmen vom 20%igen Düngeabschlag in den roten Gebieten sehen die Umweltverbände kritisch. Ausnahmen von der Reduktionspflicht bei der Düngung in den roten Gebieten dürfe es nur bei einem Düngebedarf bis 130 kg pro Hektar und Jahr geben. Eine Verrechnung der flächenbezogenen Reduzierung müsse insbesondere für düngeintensive Anbaukulturen wie Weizen, Zuckerrüben und Kartoffeln klar ausgeschlossen werden, fordern sie.

Tierhaltung wieder an die Fläche binden

Als „Teil der Lösung“ bezeichnen die Verbände eine Tierhaltung, die an die Fläche gebunden ist. „Ohne eine Reduzierung der Nutztierhaltung wird es nicht gehen“, schreiben sie in ihrer Stellungnahme. Von der Bundesregierung verlangen sie, diesen Punkt in dem am Freitag vorgelegten Klimapaket nachzuliefern. Aus Sicht der Umweltverbände böten sich damit „direkte Synergien zwischen Klimaschutz und Reduzierung des Nährstoffüberschusses“.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Um die Härten der Düngeverordnung abzufedern, will das Landwirtschaftsministerium ein Bundesprogramm Nährstoffe aufsetzen. BMEL-Staatssekretär Aeikens hofft auf eine Initialzündung

EU-Umweltkommissar Vella bezeichnet das Spitzentreffen zur Düngeverordnung vom Mittwoch als "konstruktiv". Es habe „gute Fortschritte“ gebracht. Dennoch ist offen, was das heißt.

Heute fahren die Ministerinnen Klöckner und Schulze nach Brüssel, um die EU-Kommission von ihrem Konzept zur Düngeverordnung zu überzeugen. So sehen die Vorschläge konkret aus:


Diskussionen zum Artikel

von Willy Toft

Wir Landwirte "fordern" die Machbarkeit ein, und nicht die "Unterversorgung" der Pflanzen!

Wie viel Stunden soll ich für den ganzen Wust an "Verpflichtungen" noch im Büro sitzen? Die Dokumentation der "Unterversorgung" nervt zudem auch noch!

von Wolfgang Rühmkorf

Denkt an die Physik

Wie wär‘s denn mal mit Entnahmereduzierungen der Wasserverbände, damit die natürliche Regeneration des Sickerwassers erhalten bleiben kann, anstatt Unterdruck Schnellfiltration!

von Norbert Schulze-Darphorn

Hier verschwinden in einem FFH Schutzgebiet

ganze Bäche in den Absenktrichtern des Wasserwerks da sind dann nicht 37 % in schlechtem Zustand sondern 100 % aber das interessiert keinen.

von Wilhelm Grimm

Sie fordern immer, das ist ihr Job

und sorgt dafür, dass die Spendengelder nicht versiegen. Diese Forferungen kosten darüber hinaus nicht ihr eigenes Geld. Dies Geschäftsmodell funktioniert nur bei schwachen Politikern.

von Christian Aukamp

Einfach mal an die Bauern vor Ort denken . . .

Dinge, Landwirtschaft verbessern - ja - , aber bitte macht Gesetze, die effizient, praktikabel und schlank in der Verwaltung sind ! Schon jetzt sind die Bauern, Praktiker vor Ort total überfordert mit der überwiegend sinnlosen Papierarbeit - durchschnittlich 50 h je Monat/Betrieb, ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen