Wetterdienst

Dürre hält im Süden und Nordwesten an

Trotz Regen: In manchen Regionen Deutschlands herrscht noch immer Dürre.

Die Dürre des vergangenen Jahres dauert nach Daten des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in einigen Regionen Deutschlands an und hat sich teilweise sogar noch verschärft. Insbesondere die Gebiete der westlichen Franken, das Saarland sowie den Süden von Rheinland-Pfalz sind betroffen, sagte der Leiter des Referats Niederschlagsüberwachung beim DWD, Andreas Becker, in Offenbach gegenüber der dpa. Betroffen sei auch das Vier-Ländereck Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Besonders in diesen Landstrichen sei es zwischen 1. Januar und 13. Juni 2019 noch trockener gewesen als im Vorjahreszeitraum. Es fiel nach Radardaten des DWD nur 50 bis 70 Prozent der Regenmenge des Vorjahreszeitraums, teilweise sogar noch weniger.

Deutscher Durchschnitt zeigt mehr Regen

Ein anderes Bild zeigt der Blick auf den bundesweiten Durchschnitt. Zwischen Januar und Ende Mai lagen die Niederschlagsmengen über ganz Deutschland gemittelt bei 290,6 Liter pro Quadratmeter. Im Vorjahreszeitraum waren es mit 254,3 Liter deutlich weniger.

Ordnungsrecht: Bauern empört über die Flut neuer Vorschriften

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rüdiger Ritz

Bodenfeuchtekarte

https://www.dwd.de/DE/leistungen/bodenfeuchte_dl/bodenfeuchtedl.html;jsessionid=3D143A25DBFCCE97907689AC588D2127.live21063

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen