Erbsen und Bohnen boomen Premium

Innerhalb von nur zwei Jahren hat sich der Anbau von Erbsen, Ackerbohnen und Lupinen fast verdoppelt. Das ist hauptsächlich dem Greening geschuldet. Aber auch die Nachfrage wächst. Diese Entwicklung hat selbst Experten überrascht: Im vergangenen Jahr wurden auf über 170 000 ha Körnerleguminosen angebaut.

Innerhalb von nur zwei Jahren hat sich der Anbau von Erbsen, Ackerbohnen und Lupinen fast verdoppelt. Das ist hauptsächlich dem Greening geschuldet. Aber auch die Nachfrage wächst.

Diese Entwicklung hat selbst Experten überrascht: Im vergangenen Jahr wurden auf über 170 000 ha Körnerleguminosen angebaut. Das sind rund 1,4 % der deutschen Ackerfläche. Damit hat sich der Anbau innerhalb von nur zwei Jahren nahezu verdoppelt. Der Anbau konzentriert sich vor allem auf den Osten und Süden Deutschlands (Übersicht 1). Über die Hälfte der Anbaufläche in Deutschland entfällt auf Körnererbsen (86 500 ha). Danach folgen Ackerbohnen (40 500 ha), Lupinen (28 900 ha) und Soja (15 200 ha).

Vor 2014 ist der Anbau von Erbsen, Ackerbohnen und Co. fast 10 Jahre kontinuierlich zurückgegangen. Auch die Einführung der Eiweißpflanzenprämie in den 90er-Jahren war nur ein Strohfeuer. Profitiert hat davon seinerzeit ohnehin nur der Erbsenanbau. In den Folgejahren warfen immer mehr Landwirte die Körnerleguminosen aus ihrer Fruchtfolge. Dafür waren vor allem starke Ertragsschwankungen, höhere monetäre Erlöse bei den Konkurrenzkulturen, mangelnde Vermarktungsmöglichkeiten sowie der günstige Import von Soja aus Nord- und Südamerika verantwortlich.

Anbau wird wieder attraktiv

Das hat sich nun geändert. Für den vermehrten Anbau von Bohnen, Erbsen, Lupinen und Sojabohnen auf deutschen Äckern sind vor allem fünf Gründe maßgeblich:

  • Das Greening hat den Körnerleguminosen starken Rückenwind verliehen, weil die Betriebe die Leguminosenfläche mit dem Faktor 0,7 als ökologische Vorrangfläche anrechnen können. Für viele Landwirte ist das attraktiver als die Anlage von Rand- und Pufferstreifen.

  • Darüber hinaus fördern einige Bundesländer (z. B. Nordrhein-Westfalen, Hessen) vielfältige...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Robert Schumacher baut für sein Milchvieh Ackerbohnen an. Dafür hat er sein gesamtes Anbausystem umgestellt. Mit Erfolg.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen