Erneute Warnung vor Verzicht auf Pflanzenschutzmittel

Die große Bedeutung von Pflanzenschutzmitteln für die Sicherung der Lebensmittelversorgung in Österreich hat die IndustrieGruppe Pflanzenschutz (IGP) erneut hervorgehoben.

Die große Bedeutung von Pflanzenschutzmitteln für die Sicherung der Lebensmittelversorgung in Österreich hat die IndustrieGruppe Pflanzenschutz (IGP) erneut hervorgehoben.

Die Ergebnisse des Feldversuchs „schauFELDER“ zeigten, dass auf Flächen ohne Behandlung mit Pflanzenschutzmitteln zwischen 20 % und 86 % weniger geerntet worden sei als auf Vergleichsparzellen mit Pflanzenschutz, berichtete IGP-Vorstand Christian Stockmar in Wien. Auch bei der Qualität habe es deutliche Einbußen gegeben. Durch den Konkurrenzkampf mit den Unkräutern hätten beispielsweise die Getreidekörner sowohl an Größe als auch an Gewicht eingebüßt.

„Würden die österreichischen Bauern komplett auf Pflanzenschutzmittel verzichten, wäre damit die Selbstversorgung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln gefährdet“, warnte Stockmar. Den Bauern gehe es vor allem um die Gesunderhaltung ihrer Pflanzen. Sie strebten keine Maximalerträge an, sondern wollten nachhaltig das Optimum auf einem gesunden Boden produzieren.

Der Einsatz moderner Betriebsmittel habe in den vergangenen Jahrzehnten dazu geführt, dass im Zuge der grünen Revolution die Erträge der heimischen Landwirtschaft immens gesteigert worden seien, gab die IGP zu bedenken. Ein Verzicht darauf würde nicht nur die Versorgungssicherheit gefährden, sondern Österreich auch abhängig vom Weltmarkt machen. Vor diesem Hintergrund fordert die IGP stabile und verlässliche rechtliche sowie politische Rahmenbedingungen für die Zulassung und Anwendung von Pflanzenschutzmitteln.

„Kurzfristige Verbote aufgrund einseitig geführter Debatten helfen niemanden; zu einer sachliche Diskussion über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln sind wir aber gerne bereit“, stellte Stockmar klar. Der IGP-Vorstand beklagte, oftmals werde pauschal vor dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln gewarnt und unreflektiert ein kompletter Verzicht auf die Wirkstoffe gefordert. Dabei werde jedoch übersehen, welche Auswirkungen dies auf die Ernährungssicherheit und die Selbstversorgung hätte. Deshalb brauchten die Bauern ein klares Bekenntnis der Politik zur Absicherung der modernen produzierenden Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen