GAP-Reform

EU-Kommission unterstützt Konzept der Gemeinwohlprämie

Das Konzept der Gemeinwohlprämie für Leistungen der Landwirtschaft gewinnt an Unterstützung. Eine Realisierung ab 2023 ist zwar wenig wahrscheinlich, doch sie geriert zum Favoriten für die GAP 2027.

Die Verfechter der Gemeinwohlprämie haben einen gewichtigen Unterstützer mehr. Die Generaldirektion Landwirtschaft der EU-Kommission bewertet das vom Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL) entwickelte Agrarfördermodell Gemeinwohlprämie positiv und bezeichnet den Ansatz dieses Punktesystems für die europäische Ebene in einem Schreiben als „wertvoll“. Das wertet der DVL als „eindeutiges Signal“ in Richtung der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern, die am Donnerstag und Freitag tagen. „Deutschland könnte das Modell mit dem Strategieplan sofort umsetzen“, sagte Dr. Jürgen Metzner, Geschäftsführer des DVL.

EU-Kommission hält Konzept für ausgereift genug

In einem Brief stellt der stellvertretende Generaldirektor der Generaldirektion Landwirtschaft, Mihail Dumitru, klar, dass die Kommission der Ansicht ist, „dass das Punktesystem ausgereift genug ist, um als Konzept für die Ausgestaltung der Öko-Regelungen gemäß Artikel 28 des Vorschlags für eine Verordnung über die Strategiepläne in die neue grüne Architektur der GAP Eingang zu finden“. Daraus schließt der DVL, dass das Konzept der Gemeinwohlprämie mit den aktuellen Vorschlägen der EU-Kommission vereinbar ist. „Wir begrüßen, dass die Kommission damit den teils irrlichternden Aussagen in Deutschland deutlich widerspricht“, sagte Metzner. Die Position der...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Agrarminister von Bund und Ländern wollen ab heute Abend die Entscheidung zur Zukunft der Agrarzahlungen in Deutschland ab 2023 herbei führen. Eine Einigung ist nahe und der Wirbel darum groß.

Zukunft der Agrarzahlungen

Wer profitiert von der Gemeinwohlprämie?

vor von Stefanie Awater-Esper

Das Thünen-Institut bewertet die Gemeinwohlprämie in einer Stellungnahme für das BMEL positiv. Erstautor Norbert Röder erläutert im Interview, was sich damit für Betriebe und Regionen ändern...

Das bundeseigene Forschungsinstitut des Agrarministeriums stellt der Gemeinwohlprämie gute Noten aus. Sie könne 50% der Direktzahlungen ersetzen und einen Markt für Umweltleistungen schaffen.