Zuckerrüben

FDP fordert Notfallzulassung für Neonikotinoide

Die FDP-Fraktion im Bundestag drängt die Bundesregierung dazu, für 2021 eine Notfallzulassung für Neonikotinoide im Zuckerrübenanbau zu erteilen. Sie soll damit anderen EU-Mitgliedstaaten folgen.

Die FDP-Bundestagsfraktion will den Weg für den Einsatz von neonikotinoidhaltigen Beizen im Zuckerrübenanbau wieder frei machen. Dafür hat sie diese Woche einen Antrag beschlossen, der bereits kommende Woche im Agrarausschuss des Bundestages beraten werden könnte. „Je mehr Zeit verstreicht, desto größer ist die Gefahr, dass für 2021 keine geeigneten Beizmittel für den Zuckerrübenanbau zur Verfügung stehen“, schreibt die FDP in ihrem Antrag.

Seit September liegen auch in Deutschland Anträge auf Notfallzulassung für zwei Pflanzenschutzmittel mit den Wirkstoffen Clothianidin bzw. Thiamethoxam beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vor. Über diese ist bisher nicht entschieden. Die FDP fordert nun von der Bundesregierung, die Anträge auf Notfallzulassung für neonikotinoidhaltige Pflanzenschutzmittel zur Beizung von Zuckerrübensaatgut beim BVL „zu priorisieren, umgehend zu bescheiden und im Falle eines positiven Bescheides Anwendungsauflagen nur mit Augenmaß zu erteilen“, schreibt sie in ihrem Antrag.

"Die Ausbreitung des Vergilbungsvirus zeigt es deutlich: Der chemische Pflanzenschutz ist und bleibt bis auf weiteres alternativlos. Unsere europäischen Nachbarn, allen voran die Franzosen, sind längst zu dieser Erkenntnis gelangt. Sie haben Notfallzulassungen erteilt, während unser Landwirtschaftsministerium die Augen vor der Realität verschließt“, sagte die FDP-Bundestagsabgeordnete Carina Konrad.

Die Europäische Union hatte den Einsatz von drei neonikotinoiden Wirkstoffen 2018 verboten. Mittlerweile haben allerdings 13 der 19 rübenanbauenden Mitgliedsstaaten der Europäischen Union Notfallzulassungen für Zuckerrüben Beizen erteilt. Darunter befinden sich Polen, Tschechien, Österreich und Dänemark. Kürzlich hatte auch Frankreich eine Notfallzulassung für neonikotinoidhaltige Pflanzenschutzmittel für 2021 auf den Weg gebracht.

Die Redaktion empfiehlt

Der Zuckerproduzent Pfeifer & Langen fordert Lockerungen beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Unternehmens-Chef Michael Schaupp warnt, dass schon 15 % aller Rübenbauern aufgegeben haben.

Während deutsche Rübenanbauer seit Monaten auf den fehlenden Pflanzenschutz bei Rüben und die massive Benachteiligung gegenüber dem Ausland hinweisen, hebt Frankreich das Neonikotinoidverbot auf.

Obwohl die Menge der eingesetzten Pflanzenschutzmittel sinkt, wird die Debatte immer hitziger. EU und BMEL kommen mit neuen Reduktionszielen. Ein Kommentar von Matthias Bröker.


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

Ich habe die zwar nicht gewählt,

aber das war ein Fehler.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen