BYDV

Finden Sie auch Kirchturmähren?

Das durch Blattläuse übertragene Gelbverzwergungsvirus (BYDV) erkennen sich an hochwachsenden, verpilzten oder leeren Ähren. Auch grüne Stängel sind ein Zeichen.

Unsere Autorin: Dr. Ute Kropf, Fachhochschule Kiel

Im erntereifen Getreide sind hängende Ähren meist das beste Zeichen für gute Erträge. Doch immer wieder fallen ­stehende Ähren auf. Besonders letztes Jahr häuften sich die Meldungen über diese sogenannten Kirchturmähren - wie auf unserem Bild oben.

Die Ähren können bei Regen stark verpilzen und die Spelzen sind leer bzw. nur mit kleinen Körnern besetzt.

Verpilzte Ähre

Verpilzte Ähre (Bildquelle: Mund)

Leere Ähre

Leere Ähre (Bildquelle: Mund)

Bei diesen Ähren sollten Sie genauer hinschauen: Oftmals sind die zugehörigen Stängel noch grün und nicht abgereift.

Stoppeln

Die Pflanzen waren noch nicht abgereift (Bildquelle: Mund)

Stängel

Die Stängel sind noch grün (Bildquelle: Mund)

Ursache ist dann eine Virusinfektion. Das durch Blattläuse übertragene  Gelbverzwergungsvirus (BYDV)  verstopft die Leitgefäße in den Knoten – die Pflanze kann Wasser und Assimilate im Halm nicht mehr transportieren. ­Geöffnete grünen Stängel riechen innen süßlich-gärig bis faulig. Bei ausgeprägter Symp­tomatik läuft der Phloemsaft heraus.

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.