Bayern

Flächenfraß: 11,6 Hektar pro Tag weg

Die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Bayern nimmt um 4.244 ha bzw. 0,5 % jährlich zu. Damit ist der Flächenverbrauch im Vergleich zum letzten Jahr weiter angestiegen.

Wie das Expertenteam des Bayerischen Landesamts für Statistik mitteilt, lag der tägliche Flächenverbrauch im Jahr 2020 bei durchschnittlich 11,6 ha. Im Jahr zuvor waren es noch 10,8 ha am Tag. Den größten Anteil am Flächenverbrauch hatten Wohnbauflächen mit 1.723 ha. Das sind 0,8 % mehr als im Jahr 2019. Es folgen Industrie- und Gewerbeflächen mit einem Zuwachs von 1.199 Hektar (+1,3 %). Mit 360 ha ist die Zunahme bei den Verkehrsflächen im Jahr 2020 gering. Flächen für Sport, Freizeit und Erholung nahmen um 260 ha zu.

Versiegelungsgrad über 50 %

Da Siedlungs- und Verkehrsflächen auch Grün- und Freiflächen umfassen, ist der Flächenverbrauch nicht mit Versiegelung gleichzusetzen. Untersuchungen des Landesamts für Umwelt weisen darauf hin, dass der Versiegelungsgrad bei etwa 51 % der Siedlungs- und Verkehrsfläche liegt.

Nach aktuellen Auswertungen des Liegenschaftskataster-Informationssystems (ALKIS) der Vermessungsverwaltung beläuft sich die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Bayern zum Stichtag 31. Dezember 2020 auf 859.434 ha. Das entspricht 12,2 % der bayerischen Landesfläche (70.542 km²). Gegenüber dem Vorjahr nahm die Siedlungs- und Verkehrsfläche um 4.244 Hektar bzw. 0,5 % zu.

Deutlicher Zuwachs bei Wohnbauflächen

38,7 % der Siedlungs- und Verkehrsfläche in Bayern entfallen auf Verkehrsflächen. Das umfasst Straßen, Wege, Plätze, Schienen- und Luftverkehrsflächen gleichermaßen wie Flächen, die an Land den Schiffsverkehr betreffen. Im Vorjahresvergleich nahmen die Verkehrsflächen nur geringfügig um 0,1 % zu.

Deutlich größer ist hingegen mit 1.723 Hektar der Zuwachs bei den Wohnbauflächen im Jahr 2020. Diese repräsentieren mehr als ein Viertel der insgesamten Siedlungs- und Verkehrsfläche.

Relativ dynamisch entwickelten sich auch Industrie- und Gewerbeflächen, die im Jahr 2020 um 1,3 % wuchsen. In Summe entfallen auf die Nutzungsarten „Industrie und Gewerbe“, „Handel und Dienstleistung“, „Versorgung und Entsorgung“ 10,9 % der Siedlungs- und Verkehrsfläche.

Eine Zunahme um 260 ha (+0,5 %), verzeichnete das Statistikerteam auch bei den Sport-, Freizeit- und Erholungsflächen. Insgesamt entfallen 6,5 % der Siedlungs- und Verkehrsfläche Bayerns auf diese Nutzungsart.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Bundesregierung muss im aktuellen Bodenschutzbericht feststellen, dass der Flächenfraß ungehindert weitergeht. Verantwortlich seien die Länder und Kommunen, stellte Svenja Schulze fest.

Obwohl genügend Baugrundstücke in der Rhein-Neckar Region ausgewiesen sind, weisen die Kommunen weitere Flächen aus. Deren Bedeutung für die Landwirtschaft wird überhaupt nicht berücksichtigt.

Bezüglich der Hochwasserereignisse besteht kein Wissensdefizit, sondern ein erhebliches Regelungs- und Umsetzungsdefizit sowohl in der Landesplanung als auch der kommunalen Verwaltung, mahnt der...