Aktuell

Raps: Frostschäden an Schoten nun sichtbar

Verbreitet treten Frostschäden an den Schoten des Rapses auf. Diese sehen dem Schaden durch die Larven der Kohlschotenmücke sehr ähnlich.

Der Frost Mitte Mai hat in Raps seine Spuren hinterlassen. Denn aufgeplatzte Schoten und fehlende Samen sind nicht immer ein Schaden der Kohlschotenmücke. Vor allem dieses Jahr waren im Raps ähnliche Schäden durch späten Frost zu finden – die niedrigen Temperaturen und Nachtfröste bis Mitte Mai hatten die Kornausbildung des Rapses geschädigt.

Generell können Sie nun von Folgendem ausgehen: Trat der Frost direkt nach der Bestäubung auf, werden die Kornanlagen kaum ausgebildet sein. Bis zu zwei Wochen nach der Bestäubung beeinträchtigt Frost die Entwicklung des Kornes. Das heißt, die Pflanze bildet weniger Zellen und lagert weniger Reservestoffe ein. Das Korn bleibt kleiner und leichter. Geschädigte Schotenabschnitte sind gelblich bis bräunlich verfärbt und dabei eingefallen. Sie sterben früh ab und platzen auf. Die noch intakten Samen fallen vorzeitig aus. Bei nassen Erntebedingungen kann es zu Auswuchs kommen. Nachfolgend finden Sie von der Autorin, Dr. Ute Kropf von der Fachhochschule Kiel, Fotos von typischen Frostschäden im Vergleich zu Schäden der Kohlschotenmücke:

Raps_Bestaeubung

Bis zu zwei Wochen nach der Bestäubung beeinträchtigt Frost die Entwicklung des Kornes: es werden weniger Zellen gebildet und weniger Reservestoffe eingelagert. Das Korn bleibt kleiner und leichter. (Bildquelle: Dr. Kropf)

Raps-Schotenabschnitte

Geschädigte Schotenabschnitte sind gelblich bis bräunlich und dabei eingefallen. (Bildquelle: Dr. Kropf)

Kohlschotenmuecke

Bei Befall durch Kohlschotenmücke hingegen, sind die gelblichen Schoten deformiert und aufgetrieben. (Bildquelle: Dr. Kropf)

Raps-Samengehalt

Larven der Kohlschotenmücke ernähren sich vom Sameninhalt. Übrig bleibt die eingefallene Samenschale. Während ihrer Entwicklung werden sie immer dunkler und lassen sich dann zur Verpuppung auf den Boden fallen. (Bildquelle: Schlüter)

Kohlschoten-Raps

Durch Kohlschotenmücke oder Frost geschädigte Schoten sterben früh ab und platzen auf. Die noch intakten Samen fallen vorzeitig aus. (Bildquelle: Schlüter)

Raps-Auswuchs

Bei nassen Erntebedingungen kann es zu Auswuchs kommen. Hier die violetten Keimblätter der in den Schoten gekeimten Samen. Da sie unter diesen Bedingungen nicht assimilieren können, bilden sie mit den Reserven des Samens die Anthocyane zum Schutz des Gewebes. (Bildquelle: Dr. Kropf)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen