Züchtung

Führende Wissenschaftsakademien fordern neues Gentechnikrecht

Drei deutsche Wissenschaftsgesellschaften sprechen sich in einer gemeinsamen Stellungnahme für ein neues Gentechnikrecht aus. Danach sollen genomeditierte Pflanzen nicht als GVO gelten.

Die Wissenschaft macht weiter Druck für eine Reform des EU-Gentechnikrechts. Am Mittwoch veröffentlichten drei der führenden deutschen Wissenschaftsgesellschaften eine gemeinsame Stellungnahme. Darin machen die Nationale Akademie der Wissenschaften Deutschlands Leopoldina, die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Empfehlungen, um eine "wissenschaftlich begründete Regulierung" genomeditierter Pflanzen in der EU zu erreichen. Unter anderem empfehlen sie die Novellierung des Europäischen Gentechnikrechtes.

Genomeditierte Pflanzen ohne artfremde genetische Information keine GVO

Aus Sicht der Wissenschaftler sollte als kurzfristige Maßnahme die GVO-Definition dahingehend überarbeitet werden, dass genomeditierte Pflanzen nicht als genetisch veränderte Organismen (GVO) gelten, wenn keine artfremde genetische Information enthalten ist – in Analogie zu mit konventionellen Züchtungsmethoden veränderten Pflanzen. Ebenso sollte es sich nicht um einen GVO handeln, wenn eine Kombination von genetischen Informationen vorliegt, die sich auch auf natürliche Weise oder mit konventionellen Züchtungsmethoden ergeben könnte. Langfristig sei aber nur ein völlig neuer Rechtsrahmen konsequent, heißt es in der Stellungnahme weiter. Dieser sollte bei der Beurteilung von Risiken für Mensch und Umwelt nicht auf die Verfahren abstellen, mit denen neue Sorten erzeugt werden, sondern auf deren neuartige Merkmale, schreiben die Wissenschaftler.

Wissenschaftler fordern Erleichterungen für die Freilandforschung

Die Wissenschaftsakademien plädieren zudem für eine Erleichterung von Freilandforschung. Diese sei für die Forschung sehr wichtig, etwa um genetische Grundlagen von wichtigen Eigenschaften wie Salz-, Dürre- und Hitzetoleranz besser zu verstehen. In der Stellungnahme weisen sie darauf hin, dass weitere Initiativen unternommen werden müssten, um Verbraucherinnen und Verbraucher über unterschiedliche Züchtungsverfahren und deren Produkte zu informieren. Auf dieser Grundlage und unterstützt durch ein einheitliches System der Kennzeichnung von Produkten sollten die Menschen informierte Kaufentscheidungen treffen können, heißt es weiter.

Mehr als 100 genomeditierte Nutzpflanzensorten betroffen

Das 40-seitige Expertenpapier ist eine Antwort der Wissenschaft auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) von 2018. Dieser hatte entschieden, dass alle Organismen, die durch Verfahren der Genomeditierung wie CRISPR-Cas verändert wurden, unter die rechtlichen Regelungen für „genetisch veränderte Organismen“ (GVO) fallen. Von der Entscheidung des EuGHs betroffen sind laut den Wissenschaftsakademien weltweit bereits mehr als 100 bekannte und potenziell marktfähige genomeditierte Nutzpflanzensorten. Dazu gehören Sojabohnen mit gesünderen Fettsäuren, glutenreduzierter Weizen, bakterienresistenter Reis, pilzresistente Sorten von Wein, Weizen und Kakao sowie trockentolerantere Sorten von Mais, Weizen und Sojabohnen.

Chance der Genomeditierung für kleinere und mittlere Unternehmen

Aus Sicht der Wissenschaftsakademien und die DFG können genomeditierte Pflanzensorten einen Beitrag leisten, Ressourcenprobleme zu lösen und nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben. Die Erzeugung neuer Sorten mittels Genomeditierung sei außerdem auf Grund geringer Kosten und hoher Effizienz auch für kleinere und mittlere Unternehmen nutzbar. Voraussetzung dafür sei aber eine "differenzierte Anpassung rechtlicher Regelungen für die Erforschung und Zulassung" der so erzeugten Pflanzensorten, heißt es in der Stellungnahme.

Die Stellungnahme der Wissenschaft gibt es hier zum Nachlesen.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Über Crispr/Cas diskutiert zurzeit die ganze Welt. Das gezielte Verändern von DNA bringt riesige Chancen mit sich. Doch die Technik ist komplex und die Kritiker laut. Hier eine Analyse.

Premium

Sollen neue Züchtungsmethoden weiterhin unter das Gentechnikrecht fallen oder nicht? Dazu ist die Bundesregierung entzweit.

Die FDP will den neuen Züchtungstechniken den Weg ebnen. Sie fordern Veränderungen im Gentechnikrecht. Konkret schlagen sie die Einführung eines abgestuften Risikoklassifizierungsverfahrens...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernd Schmitz

Genomeditierung wie CRISPR-Cas ist Gentechnik

Hier geht es darum Kohle zu machen und kein Bauer hat etwas davon! Schon die alte Gentechnik hat nirgendwo die Versprechen der Konzerne eingehalten, stattdessen aber jede Menge an Problemen wie Multiresistenzen mit sich gebracht. Die Wechselwirkung unter den Genen hat niemand der Wissenschaftler im Griff! Eine Trockenresistenz z.B. ist überhaupt nicht hin zu bekommen, da sehr viele Gene gleichzeitig darauf Einfluss haben! Wir in Europa können froh sein, hier einen eigenen Markt mit dem Angebot 'gentechnikfrei' zu haben! Diesen Markt sollten wir uns wegen der Profitgier von Aktionären nicht gefährden lassen! Steckt das Fördergeld der Regierung endlich in die breite wissenschaftliche Erforschung des Bodenlebens, bevor ihr dieses weiter gefährdet! Heute ist WELTBODENTAG

von Klaus Fiederling

Zur Methode wird nur der getrieben, dem die Empirie lästig wird (Goethe)

Aktuell verharren wir in einem Produktionssystem, das uns durchgängig in die Lage versetzt, mittlerweile mehr als ein Drittel hochwertigster Nahrungsmittel vollkommen schmerzbefreit direkt in die Biotonne entsorgen zu können, ohne jemals einen Teller gesehen zu haben. // Die obigen Wissenschaftlereliten eigenen sich ohne Zögern das über Bauerngenerationen erschaffene Wissen an, um dieses sodann monetär auszuschlachten auf dem Rücken von uns Bauern, wider unsere Schöpfung. Dabei opfert man viele Bauern auf dem Altar einer extrem fresswütigen Habsucht. Unsere Warenterminbörsen drehen an diesem großen Rad, das unzählige Bauernexistenzen buchstäblich schon befreit von jedweder Moral zermahlen hat. - Wenn obige Forderungen Realität werden, wer soll diese wertlosen Produkte fernerhin erzeugen? // Was wir tatsächlich bräuchten -unterschiedliche Pflanzen gemeinsam anzubauen- wird wissenschaftlicherseits noch immer sträflichst vernachlässigt. // Warum hat man den Pflanzen nicht längstens beigebracht, auf Nitrat verzichten zu können? - Ein wahrhaft gigantischer Fortschritt, der den aktuellen Endlosdiskussionen rund um dieses Thema von heute auf morgen die Basis entzöge. Welche physiologischen Auswirkungen innerhalb der Pflanzen hätte es, andere Formen des Stickstoffs einer Verwertbarkeit zuführen zu können!? Das käme einem gewaltigen züchterischen Fortschritt gleich! - Viele Bauerngenerationen werden darauf allerdings noch sehnlichst warten müssen...

von Wilhelm Grimm

@ Gerhard Steffek

Wir brauchen Wissenschaftsakademien. Die deutsche Regierung nicht. Die kann nur mit Schrottwissenschaft regieren, aber dafür gibt es auch Akademien. Man muss sich zu helfen wissen. Und in der Not haben die noch von der Leiden in Brüssel

von Wilhelm Grimm

Quatsch ja,

aber in Deutschland Realität. Die Gedanken sind frei, auch doofe.

von Albert Maier

@ Steffek

Quatsch!

von Gerhard Steffek

Wissenschaftsakademien fordern!!!

Aber braucht der Landwirt das. Nach dem jetzigen Stand der Dinge hat doch gerade der wissenschaftlichen Fortschritt dem Landwirt eher Nach- als Vorteil gebracht. Hätten wir eine Produktionsleistung wie um 1900, so hätten wir bestimmt nicht die Diskussion über Pflanzenschutz, Umweltschutz, Insektensterben, etc. wie wir sie jetzt haben. Da wäre ein jeder froh, bekäme er überhaupt einen Laib Brot zu kaufen. Von einem Sonntagsbraten ganz zu schweigen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen