Artenvielfalt

Gemeinsamer Plan für mehr Biodiversität im Ackerbau Premium

Einen Kompromiss zum Thema Biodiversität im Ackerbau haben Landwirte, Naturschützer und Wissenschaftler erarbeitet. Weniger Bürokratie, mehr Anerkennung und flexible Maßnahmen – das sieht ein gemeinsamer 11-Punkte-Plan vor.

Landwirte, Naturschützer und Wissenschaftler hatte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) im November zu der interdisziplinären Tagung „Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog – Biodiversität im Ackerbau“ eingeladen. Jetzt präsentiert das BfN den gemeinsamen 11-Punkte-Plan für mehr Biodiversität im Ackerbau. Der Plan zeigt: Ein Kompromiss ist für alle Beteiligten möglich.

Mehr Maßnahmen notwendig

Grundsätzlich sei bei den Landwirten der Wille vorhanden, die Biodiversität auf den eigenen Flächen zu schützen und dafür Maßnahmen umzusetzen, heißt es in dem Papier. Es komme jedoch häufig zu bürokratischen Hürden bei der Umsetzung oder zu Missverständnissen zwischen Natur-, Umweltschutz und Landwirtschaft. Doch damit Maßnahmen direkt auf die Artenvielfalt der Agrarlandschaft wirken, müsse man sie im Feld umsetzen. Zurzeit setze die landwirtschaftliche Praxis aber zu wenige und zu wenig wirksame Maßnahmen um.

Gemeinsamer 11-Punkte-Plan

Der 11-Punkte-Plan...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Sie legen Blühstreifen an und kombinieren diese geschickt mit Hecken, Randstreifen oder Brachen? Dann machen Sie mit und gewinnen Preise im Gesamtwert von 25000 €.

Fürs gute Gewissen: Bei ebay-Kleinanzeigen bietet ein Landwirt seine Blumenwiese zur Vermietung an. Für 50 € können Bürger Pate einer 100 m²-Blühfläche werden. Als Anlass nimmt der Landwirt...

Bauernpräsident Eberhard Hartelt stellte beim Bundesagrarministerium klar, dass die Ursachenforschung und Maßnahmenumsetzung im Bereich Insektenrückgang nicht bei der Landwirtschaft stehen bleiben...

Acker & Agrarwetter / News

Bauern brauchen Insekten - Insekten brauchen Bauern

vor von Alfons Deter

Mehr als 120 Teilnehmer waren am 23. Januar 2019 bei einem Fachforum der Frage nachgegangen, welche konkreten Schritte zur Verbesserung des Insektenschutzes kurz- und längerfristig möglich sind.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Friederike Mund

Redakteurin Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Friederike Mund eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Und das angeblich keine andere Wahl habende BMEL

rennt denen auch bereits hinter her und hält uns für die großen Brunnenvergifter

von Wilhelm Grimm

Alles nicht schön und schlecht, Herr Gruber.

Es ist doch nicht neu: Gibst du denen den kleinen Finger, wollen sie die ganze Hand und dann Alles. Zusammenarbeit mit Ideologen bleibt immer ein Reinfall. Die Bienenrevolte in Bayern beweist es.

von Karlheinz Gruber

Alles schön und Gut

aber das Volksbegehren bei uns in Bayern hat mir nur eines gezeigt. Alles was wir bisher gemacht haben, hat bei vielen nicht gefruchtet. Und die z. B. die mit dem Bauernverband schon Vereinbarungen hatten, z. B. der Imkerbund... usw., die sind den Bauern jetzt regelrecht in den Rücken gefallen mit diesem Gesetzesentwurf. Und das, so fürchte ich leider, werden auch diese Organisationen mit uns machen, wenn es nicht nach ihren Wünschen und Vorstellungen geht. Wie auch im Tierwohllabel... Wie war es da mit dem deutschen Tierschutzbund. Zuerst Hü und dann aussteigen. Das kennen wir doch von wo her. Wenn die merken, das es aber nicht so läuft wie sie wollen, dann kommt der große Hammer daher. Hoffe nur, da steht dann auch für den Fall eine Konventionalstrafe für das BFN drinnen, für den Ausgleich. Denn sonst kann man nur sagen: Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit. Irgendwie bin ich ein gebranntes Kind. Warum nur?!

von Karlheinz Gruber

Alles schön und Gut

aber das Volksbegehren bei uns in Bayern hat mir nur eines gezeigt. Alles was wir bisher gemacht haben, hat bei vielen nicht gefruchtet. Und die z. B. die mit dem Bauernverband schon Vereinbarungen hatten, z. B. der Imkerbund... usw., die sind den Bauern jetzt regelrecht in den Rücken gefallen mit diesem Gesetzesentwurf. Und das, so fürchte ich leider, werden auch diese Organisationen mit uns machen, wenn es nicht nach ihren Wünschen und Vorstellungen geht. Wie auch im Tierwohllabel... Wie war es da mit dem deutschen Tierschutzbund. Zuerst Hü und dann aussteigen. Das kennen wir doch von wo her. Wenn die merken, das es aber nicht so läuft wie sie wollen, dann kommt der große Hammer daher. Hoffe nur, da steht dann auch für den Fall eine Konventionalstrafe für das BFN drinnen, für den Ausgleich. Denn sonst kann man nur sagen: Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit. Irgendwie bin ich ein gebranntes Kind. Warum nur?!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen