ZVG

Gemüseanbauer warnen vehement vor schärferer Düngeverordnung

Die Pfalz ist das größte geschlossene Gemüseanbaugebiet Deutschlands. Die schärfere DüngeVO markiert die Region aber als Rotes Gebiet, wo die Düngung um 20 % unter Pflanzenbedarf gesenkt werden muss.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 16. August beim Besuch der Pfalzmarkt eG in Mutterstadt mit Gemüseerzeugern über die kommenden Herausforderungen gesprochen.

Wie der der Zentralverband Gartenbau (ZVG) zusammenfasst, sind die Erzeuger besonders wegen der Verschärfung der Düngeverordnung und die fehlenden Wirkstoffe im Bereich des Pflanzenschutzes besorgt. Zudem verschärfe sich das Spannungsfeld zwischen den Wünschen der Verbraucher und deren realem Kaufverhalten im Lebensmitteleinzelhandel. Und nicht zuletzt steht die Problematik rund ums Personal, angefangen von Erntehelfern bis hin zur Regelung einer Nachfolge im Betrieb bei den Gemüseanbauern ganz oben auf der Liste.

Die Pfalz ist das größte geschlossene Gemüseanbaugebiet Deutschlands. Laut dem Verband soll aber genau diese Region in der Düngeverordnung zu großen Teilen als „Rotes Gebiet“ zählen, in denen nur noch 20 % unter Pflanzenbedarf gedüngt werden darf. „Der Anbau von Kohl, Spinat und Salat ist nicht in Einklang zu bringen mit den angedachten Vorgaben der Düngeverordnung“, betonte Hermann Reber, Vorsitzender der Fachgruppe Gemüsebau im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd.

Klöckner unterstrich, dass man dem Gemüsebau weiterhin Perspektiven in Deutschland bieten möchte, jedoch müsse wieder mehr Akzeptanz für die Landwirtschaft und den Gartenbau in der Gesellschaft geschaffen werden.

ZVG: Betriebe nicht allein lassen

Als äußerst bedauerlich wertet der ZVG die jüngsten Entwicklungen zur weiteren Anpassung der Düngeverordnung. Mit der geplanten Verschärfung wird nicht nur die Vermarktungsfähigkeit vieler Gemüsearten in Frage gestellt. Die Ausweitung der Sperrfristen für Festmist werden höchstwahrscheinlich erhebliche Investitionen durch geforderte Lagerkapazitäten erfordern.

„Allen Beteiligten muss bewusst sein, dass unter einer pauschalen Düngung unter Bedarf die Warenqualitäten leiden werden“, sagt auch ZVG-Präsident Jürgen Mertz. Nach wie vor bleibe unverständlich, dass die Kommission nicht bereit ist, die Wirkung der 2017 novellierten Düngeverordnung abzuwarten. Keinesfalls dürften die Betriebe bei der Umsetzung der neuen Anforderungen allein gelassen werden, so Mertz.

Vor dem Hintergrund, dass die Stoffstrombilanzverordnung vollumfänglich vorgezogen werden soll, müsse zwingend der Geltungsbereich eingeschränkt werden. Eine Stoffstrombilanz für Kulturen des Zierpflanzenbaus, des Obstbaus oder der Baumschulen ist laut ZVG fachlich unverhältnismäßig. Die Besonderheiten des Gartenbaus müssten in der Evaluierung berücksichtigt werden.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

@Wilhelm Grimm

Weil sich das Angebot seine Nachfrage selbst generiert! Das ist das Problem. Wir haben mittlerweile zu viele Dummschwätzer rumlaufen die eine Arbeit brauchen. Man braucht ja nur die ganzen Petitionscampaigner betrachten. Wieviele gibt es mittlerweile davon? Bei Change.org habe ich vor zwei oder drei Jahren schon mal auf deren Seite geschaut. Damals waren 8 Leute auf ihrer Website als Mitarbeiter verzeichnet, heute sind es 23 und ein Hund. Die wollen alle ein Einkommen haben. Nichts anderes bei all den anderen "Petitionsorganisationen". Sie geben zwar alle vor "gemeinnützig" zu sein und im Interesse der Bevölkerung zu handeln, aber im Grunde genommen haben sie zu allererst ihre Interessen im Sinn. Campact z.B. organisiert ja auch "Wir haben es satt" mit. Dabei sind aber nur Leute in diesen Organisationen die von Landwirtschaft keinerlei Ahnung haben, nur viel Meinung. Kann da irgendetwas vernünftiges dabei herauskommen? Im Gegensatz dazu die Landwirte. Diese sind doch in erster Linie Einzelkämpfer und mit ihrem Betrieb, den Unbilden der Natur, der Politik und der öffentlichen Meinung beschäftigt. Wurde ihnen doch über die ganzen Jahrzehnte gepredigt, sie müßten effektiver werden da ja schließlich die Welt ernährt werden muß, wurde fleißig übersehen welche Änderungen sich in der Bevölkerung ergaben. Aus dem hungrigem Volk wurden satturierte, übermütige, verzogene Bälger die vor lauter Wohlstand nicht mehr wissen was sie tun sollen. Mit viel Meinung beladen und dafür umso weniger Ahnung, da frisch vom Studium, glauben sie die Welt retten zu müssen. Aber wie heißt es so schön: "Übermut tut selten gut". Nur leider ist dann oftmals das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wenn man merkt welcher Blödsinn da gemacht wurde. Hier wären eigentlich unsere Politiker gefragt. Leider sind die aber mittlerweile auch um keine Laus besser.

von Gerhard Steffek

Die Vermarktungsfähigkeit vieler Gemüsearten in Frage gestellt.

Ist doch kein Problem, dann kaufen wir halt bei den Italienern, Spaniern, Chilenen, Südafrika, Israel und sonst wo ein. Wir haben es ja, wir sind doch ein reiches Land.

von Wilhelm Grimm

Ja Gerhard Steffek, wir sind ein reiches Land.

Aber Reichtum macht träge und dumm. Warum lassen wir uns eigentlich ohne Widerstand von Dummen unser Eigentum nehmen ?

von Gerhard Steffek

Die Vermarktungsfähigkeit vieler Gemüsearten in Frage gestellt.

Ist doch kein Problem, dann kaufen wir halt bei den Italienern, Spaniern, Chilenen, Südafrika, Israel und sonst wo ein. Wir haben es ja, wir sind doch ein reiches Land.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen