Bedenklich

Gentechnisch veränderter Weizen in den USA entdeckt

In den USA ist in der Natur gentechnisch veränderter Weizen aufgetaucht, der gegen Glyphosat resistent ist.

Im US-Bundesstaat Washington ist gentechnisch veränderter (GV) Weizen entdeckt worden. Wie die dem amerikanischen Landwirtschaftsministerium (USDA) zugeordnete Kontrollbehörde für Tier- und Pflanzengesundheit (APHIS) kürzlich mitteilte, wurde der Weizen auf einem „nicht bepflanzten Feld“ gefunden und ist gegen den Wirkstoff Glyphosat im Spritzmittel Round Up resistent.

Der Pressesprecher der Behörde, Rick Coker, betonte, dass es keine Hinweise dafür gebe, dass der GV-Weizen in die Lebensmittelkette gelangt sei. Derzeit würden weitere Informationen zu dem Fall gesammelt, und die Untersuchung laufe.

Die APHIS wies darauf hin, dass es in den USA keine GV-Weizensorten im kommerziellen Anbau gebe, da diese dafür nie zertifiziert worden seien. Allerdings gab es in den vergangenen Jahren immer mal wieder Funde von GV-Weizen, in deren Folge mehrere asiatische Länder den Import von US-Weizen vorübergehend verboten.

Daraufhin verschärfte das Landwirtschaftsministerium seine Aufsicht über regulierte Weizenfeldversuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen. So müssen Entwickler unter anderem seit 2016 eine Genehmigung für Feldversuche mit GV-Weizen beantragen. Dabei kann APHIS Auflagen erlassen, die das Risiko eines Verbleibs der GV-Pflanzen in der Umwelt nach dem Ende des Versuchs minimieren.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Wieder ein Thema

für unsere Panikhysteriker! Es sollte einem natürlich zum Denken geben und die Versuchstechniker zur Vorsicht mahnen. Trotz allem stellt sich aber auch die Frage: was, wenn diese Entwicklung beim Weizen ein natürlicher Vorgang war? Schließlich werden andere Pflanzen, besonders in den Ländern mit dem exzessiven Einsatz an Glyphosat, auch schon resistent. Man sollte immer ein gesundes Mittelmaß im Auge behalten. Es heißt nicht umsonst: "zu wenig und zuviel ist aller Narren Ziel."

von Wilhelm Grimm

Mehr Angst vor Gentechnik im Weizen als vor der Atombombe.

Aber Heilung von Erbkrankheiten und anderen Krankheiten beim Menschen ist unsere große Hoffnung.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen