Globale Pflanzenölproduktion erreicht neues Rekordniveau

Die weltweite Pflanzenölproduktion 2018/19 dürfte nach Schätzung des USDA um mehr als 3 % gegenüber dem Vorjahr auf ein Rekordniveau von knapp 204 Mio. t steigen. Davon entfallen rund 87 % auf Palm-, Soja-, Raps- und Sonnenblumenöl. Mit einem Plus von 5 % dürfte Sojaöl den größten Zuwachs erzielen.

UFOP-Grafik "Globale Pflanzenölproduktion" (Bildquelle: UFOP)

Die weltweite Pflanzenölproduktion 2018/19 dürfte nach Schätzung des USDA um mehr als 3 % gegenüber dem Vorjahr auf ein Rekordniveau von knapp 204 Mio. t steigen. Davon entfallen rund 87 % auf Palm-, Soja-, Raps- und Sonnenblumenöl.

Mit einem Plus von 5 % dürfte Sojaöl den größten Zuwachs erzielen. Die üppige Rohstoffverfügbarkeit aus der Rekord-Sojaernte 2018 in Brasilien und den USA und die anhaltend rege internationale Nachfrage nach Verarbeitungsprodukten aus Soja begünstigten die Entwicklung. Günstige Vegetationsbedingungen in Südostasien und unerwartet hohe Erträge auf den Palmölplantagen führen bei Palmöl zu einer Produktionssteigerung gegenüber 2017/18 von 4,5 % auf 72,8 Mio. t.

Die Produktion von Sonnenblumenöl dürfte um 4 % wachsen, da die ukrainische Sonnenblumenerzeugung rund 6 % größer ausfällt als im Vorjahr. Demgegenüber dürfte die Rapsölproduktion 2018/19 mit 28,1 Mio. t um rund 1 % kleiner ausfallen als im Wirtschaftsjahr 2017/18. Grund dafür ist nach Angaben der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) die trockenheitsbedingt enttäuschende Rapsernte 2018 in der EU-28 und Australien.

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen erwartet infolge dieser Angebotsentwicklung einen anhaltenden Preisdruck auf den internationalen Pflanzenölmärkten. Diese haben sich schon länger von den Rohölpreisen abgekoppelt und zwingen zu einer aktiveren Biokraftstoffpolitik in den Erzeugerländern. Mit einer Anhebung der von Biokraftstoffmandaten versuchten Länder wie Indonesien, Brasilien und Argentinien dem Preisdruck zu begegnen. Bei tendenziell sinkenden Palmöl- und gleichzeitig steigenden Rohölpreisen steige auch die wirtschaftliche Attraktivität von Biokraftstoffmandaten.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen