Folgenabschätzung

Green Deal könnte kräftigen Rückgang der Pflanzenproduktion verursachen

Durchschnittlich 10 % und 20 % Rückgang der pflanzlichen Agrarproduktion erwarten Forscher als Folge des Green Deals der EU-Kommission.

Nachhaltigkeitsstrategien der Europäischen Kommission dürften die Pflanzenproduktion in der EU spürbar verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Folgenabschätzung, in der Universität Wageningen. Über die Folgen für die Tierhaltung berichteten wir bereits.

Die Vorgaben zur Verringerung des Nährstoffüberschusses und des Pflanzenschutzmittelaufwandes dürften demnach in Kombination mit der Anlage von Landschaftselementen auf 10 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche zu einem Rückgang der pflanzlichen Agrarproduktion zwischen durchschnittlich 10 % und 20 % führen. Der Produktionswert soll um mindestens 140 Mrd. € zurückgehen.

In Abhängigkeit von der jeweiligen Kultur kann die Erzeugung laut der Folgenabschätzung auch bis zu 30 % schrumpfen, so etwa bei Äpfeln, oder aber kaum beeinflusst werden, wie es bei Zuckerrüben der Fall sein soll....


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Tierhaltung müsste um 10 % bis 15 % reduziert werden, um die Ziele der EU-Kommission bei ihrem Green-Deal zu erreichen. Das haben niederländische Forscher errechnet.

Die EU-Kommission schlägt vor, ab 2030 sämtliche Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft und aus dem Forst zusammenzufassen und ab 2035 eine Klimaneutralität unter dem Strich vorzuschreiben.