Düngeverordnung

Grundwasser & Nitrat: Beamter mahnt, EuGH-Urteil vollständig umzusetzen

Das Urteil des EuGH zur Verschärfung der Düngeverordnung muss vollständig umgesetzt werden, um die Wiederaufnahme des Vertragsverletzungsverfahrens zu vermeiden, mahnt ein BMEL-Beamter.

Um eine Fortführung des Vertragsverletzungsverfahrens gegen Deutschland wegen zu hoher Nitrateinträge ins Grundwasser zu vermeiden, müsse dem diesbezüglichen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in allen Punkten entsprochen werden. Das hat Stefan Hüsch vom Bundeslandwirtschaftsministeriums kürzlich betont.

Laut Hüsch sind somit neben der Verringerung der Nitratgehalte in den Roten Gebieten auch Regelungen zur Düngung gefrorener Böden, Abstände zu Gewässern und die Streichung des Nährstoffvergleichs von Bedeutung. Die Absenkung des Düngebedarfs in belasteten Gebieten um 20 %, das Verbot der Herbstdüngung von Zwischenfrüchten und der verpflichtende Zwischenfruchtanbau vor Sommerungen spielten ebenfalls eine Rolle.

Konkrete Anpassungsmöglichkeiten für Anbausysteme zeigte Dr. Ulrich Lehrke von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen auf. Die Anforderungen in den Roten Gebieten könnten nur durch die Anpassung der Fruchtfolge gemindert werden, so Lehrke. Ertragsverluste seien vor allem auf schwachen Böden zu befürchten. Weitere Anpassungen wie Zweitfruchtanbau, Leguminosen als Haupt- und Zwischenfrucht oder die Intensivierung der Bodenbearbeitung seien nötig.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Verwaltungsvorschrift zur Ausweisung von mit Nitrat belasteten und eutrophierten Gebieten (AVV) ist durch den Bundesrat. So werten BBV, Kaniber und Wassserverband die Entscheidung.

Mit einigen Änderungen stimmt der Agrarausschuss des Bundesrates der neuen Verordnung zur Ausweisung der Roten Gebiete zu. Entscheidend wird aber die Bundesratssitzung am 18. September sein.

Vier von zwölf Punkte aus dem EU-Umsetzungsplan der Nitrat-Gebietsausweisung in Deutschland entsprechen offenbar nicht den EU-Vorgaben. Brüssel droht, dass ruhende Verfahren wieder zu eröffnen.

NRW weist erstmalig Gebiete in Einzugsgebieten von Oberflächengewässern aus, die nachweislich durch Phosphateinträge aus der Landwirtschaft belastet sind.