GVO-Mais MON810 reagiert auf Umweltstress

Wissenschaftler aus der Schweiz und Norwegen haben die Ergebnisse von Untersuchungen an gentechnisch verändertem Mais (MON810) veröffentlicht, der ein Insektengift produziert. Die Pflanzen wurden in Klimakammern angebaut und verschiedenen Stressfaktoren wie Hitze und Trockenheit bzw. Kälte und Feuchtigkeit ausgesetzt.

Wissenschaftler aus der Schweiz und Norwegen haben die Ergebnisse von Untersuchungen an gentechnisch verändertem Mais (MON810) veröffentlicht, der ein Insektengift – ein sogenanntes Bt-Toxin – produziert (Trtikova et al., 2015). Die Pflanzen wurden in Klimakammern angebaut und verschiedenen Stressfaktoren wie Hitze und Trockenheit bzw. Kälte und Feuchtigkeit ausgesetzt. Laut der Studie wurde auf diese Weise zum ersten Mal gemessen, wie wechselnde Umweltbedingungen die biologische Aktivität des zusätzlich eingeführten Gens und den Gehalt an neu gebildeten Proteinen beeinflussen.
 
Die Ergebnisse sind laut Gentechnikkritiker Christoph Then von testbiotech  überraschend. So war der durchschnittliche Gehalt an Bt-Toxinen in einer Gentechnik-Sorte höher als in der anderen. Bei einer Sorte kam es bei Kälte und Feuchtigkeit zu einer Vervielfachung des Gehalts an Insektengift, bei der anderen nicht. Die Aktivität des in die Pflanzen eingebauten Gen-Konstrukts war bei Hitze/Trockenheit bei einer Sorte signifikant vermindert, der Gehalt an Bt-Toxin hingegen nicht.
 
„Aus diesen Ergebnissen kann die Schlussfolgerung gezogen werden, dass die Stressreaktionen dieser Maispflanzen nicht auf verlässliche Weise vorhersagbar sind. Diese Befunde sind insbesondere für die Risikobewertung von MON810 und Mais 1507 und andere gentechnisch veränderte Pflanzen relevant, die eines oder mehrere Bt-Toxine produzieren“, so Then. „Die Grundlagen der derzeitigen Risikobewertung müssen daher überprüft werden. Weitere Anträge auf Marktzulassung gentechnisch veränderter Pflanzen, die Insektengifte produzieren, sollten ausgesetzt werden.“
 
Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA verlangt für ihre Zulassungsprüfung nach Informationen von testbiotech derzeit keine systematischen Untersuchungen darüber, ob Umweltstress bei gentechnisch veränderten Pflanzen unerwünschte Reaktionen hervorruft. Wie der Stoffwechsel der technisch manipulierten Pflanzen beispielsweise auf veränderte Klimabedingungen reagiert, sei bislang weitgehend unerforscht, erklärt der Kritiker.
 
Verlässliche Daten über den Bt-Gehalt in den Pflanzen werden seiner Meinung nach aber benötigt, um eine mögliche Gefährdung von Mensch und Umwelt exakter beurteilen zu können: So könnten z. B. die Risiken für Bodenorganismen oder die Raupen geschützter Schmetterlinge wesentlich größer sein, wenn der Bt-Gehalt in den Pflanzen höher ist als bisher angenommen.
 
Die Bt-Konzentration sei auch für die Bewertung gesundheitlicher Risiken wichtig: Bei Fütterungsversuchen soll es mehrfach Immunreaktionenen beim Verzehr transgener Pflanzen gegeben haben. Es sei daher anzunehmen, dass diese Effekte von der Konzentration der Bt-Toxine abhängig sind.
 


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen