Unwetter

Hagel und Wind: Mehr als 25.000 Hektar betroffen

Die Unwetter am Wochenende haben vor allem Rheinland-Pfalz getroffen. Die Flächen sehen teilweise verheerend aus, berichtet die Vereinigte Hagel.

Am vergangenen Freitag zog ein Unwetter mit ergiebigen Hagelschauern flächendeckend über Rheinland-Pfalz hinweg. Nördlich der Mosel wurden bereits am späten Vormittag die ersten Schäden beobachtet, die Südpfalz wurde dann gegen 18.00 Uhr getroffen. Die langsame Zugbahn des Unwetters verursachte trotz des eher kleinkörnigen Hagels erhebliche Schäden.

Druschreife Getreide- und Rapsbestände sowie Wein, Tabak und verschiedene Gemüsekulturen wurden geschädigt. Deutschlandweit stehen nun 8.000 einzelne Feldstücke mit einer Fläche von über 25.000 Hektar zur Regulierung an. Besonders bitter: an der hessisch-thüringischen Grenze waren Rapsbestände bei 10 bis 12 Prozent Restfeuchte zum Drusch vorgesehen. Die Mähdrescher können nun andere Flächen beernten – hier ist jetzt nichts mehr zu holen.

Hagelschaden Raps. (Bildquelle: Vereinigte Hagel)

Hagelschaden Weizen. (Bildquelle: Vereinigte Hagel)

Sturmschaden Mais. (Bildquelle: Vereinigte Hagel)

Die Redaktion empfiehlt

Ein Unwetterzug von Südwest nach Nordost hat in Baden-Württemberg schwere Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen verursacht

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen