Unabhängiger Test

Hefe-Biomittel auf RNA-Basis tötet 98 % der Kartoffelkäfer ab

Eine neue auf Hefe basierende Technologie für den Pflanzenschutz nutzt RNAi, um spezifische Gene in bestimmten Schädlingen genau anzusprechen. So könnte der Kartoffelkäfer weltweit bekämpft werden.

Renaissance BioScience Corp. aus Kanada hat an Colorado-Kartoffelkäfer-Larven (CPB) einen unabhängigen Test mit seiner auf RNA basierenden Biopestizid-Technologie durchführen lassen. Dabei sei herausgekommen, dass der Käfer eine Sterblichkeit von 98,3 % zeigte und so Pflanzenschäden stark reduziert werden konnten.

Bei dem Proof-of-Concept-Test, der von einer führenden internationalen landwirtschaftlichen Beratungsfirma mit Erfahrung in der Bewertung von Pestiziden durchgeführt wurde, kam die von Renaissance entwickelte RNA-Interferenztechnologie auf Hefebasis zum Einsatz. Sie ist darauf ausgelegt, ein bestimmtes CPB-Gen gezielt auszuschalten. Dies wiederum führte zu einer hohen CPB-Mortalität und schützte die Kartoffelpflanze.

Ein wesentliches Merkmal und ein industrieller Vorteil der neuartigen, proprietären RNA-Produktions- und oralen Verabreichungsplattformtechnologie von Renaissance besteht laut Hersteller darin, dass es möglich ist, in jede Zelle des Verabreichungssystems mehrere verschiedene Gentargets einzubringen, wodurch das Potenzial für CPB, eine Resistenz gegen dieses innovative Biopestizid zu entwickeln, erheblich reduziert oder beseitigt wird.

Dr. John Husnik, CEO von Renaissance BioScience, gibt aber zu bedenken, dass es noch einiges zu tun gebe, die Ergebnisse aber das Potenzial der Technologie für den Pflanzenschutz bestätigten. Da die kostengünstige Produktion von Hefe in großem Maßstab bereits von etablierten globalen Hefeunternehmen zur Verfügung stehe, konzentriere man sich jetzt darauf, die Wirksamkeit durch weitere Labortests und Feldversuche zu maximieren und geeignete kommerzielle Partner für die nächsten Phasen der Produktentwicklung zu finden.

Der Kartoffelkäfer (Leptinotarsa decemlineata) ist einer der wirtschaftlich verheerendsten Schädlinge für den Kartoffelanbau in Nordamerika und Mexiko, in Europa, Russland und Osteuropa sowie in Asien, einschließlich des westlichen und nordöstlichen Chinas. Als weltweit führende Kartoffelproduzenten stehen China und Indien an der Spitze der Ausbreitung der CPB, die sich nach Osten ausbreitet. Die CPB hat die legendäre Fähigkeit, Resistenzen gegen eine breite Palette von chemischen Pestiziden zu entwickeln, die bisher zu ihrer Bekämpfung eingesetzt wurden, und es wird dringend eine natürliche Biopestizidlösung benötigt, um die weit verbreiteten Schäden und die hohen wirtschaftlichen Kosten, die durch diesen Schädling verursacht werden, erheblich zu reduzieren.


Mehr zu dem Thema