Vechta-Langförden

Heidelbeeren: Ernte-Start in Deutschlands größtem Anbaugebiet

In Norddeutschland beginnt die Heidelbeerernte mit einer ordentlichen Erntemenge. Die spannende Frage ist nur, ob rechtzeitig genügend qualifizierte Erntehelfer kommen.

Nach dem Start der Heidelbeerernte in Süd- und Mitteldeutschland beginnt nun auch die Heidelbeersaison in Deutschlands größtem Heidelbeeranbaugebiet: der Norddeutschen Tiefebene. Niedersachsen ist dabei mit etwa 2.000 ha Anbaufläche und rund 70 % der Produktion das Zentrum des deutschen Heidelbeeranbaus. Die Beerenanbau-Fachleute der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen rechnen mit einer guten Fruchtqualität und einer ordentlichen Erntemenge.

„Bei uns in Niedersachsen haben die meisten Heidelbeeren ideale Anbauvoraussetzungen, denn sie wachsen auf Heide- oder Moorstandorten, ihrem natürlichen Lebensraum“, berichtete Felix Koschnick, bei der LWK Leiter der Versuchsstation Beerenobst in Vechta-Langförden, am Donnerstag beim offiziellen Heidelbeer-Saisonauftakt der Vereinigung der Spargel- und Beerenanbauer auf dem Gelände der Versuchsstation.

Nicht nur der Standort, auch die Witterung sei wichtig für den Anbauerfolg, betonte Koschnick. Die Frühjahrsfröste hätten dieses Jahr zu einer regional sehr unterschiedlichen Reduktion der Erntemenge geführt. „Am stärksten betroffen waren windoffene Moorlagen.“

Neuanlagen und Sortenerneuerung in bestehenden Beständen hätten einen Teil der Schäden ausgeglichen. „Deswegen gehen wir, der herausfordernden Wetterlagen zum Trotz, wie im Vorjahr von einer landesweiten Gesamterntemenge von um die 10.000 t aus“, sagte der Leiter der LWK-Versuchsstation Beerenobst. In Niedersachsen hatten im vergangenen Jahr 162 Betriebe 9.780 t Heidelbeeren geerntet (darunter 28 Öko-Betriebe mit einer Erntemenge von rund 1.000 t).

Große Sorgen bereitet den Betrieben nach wie vor die Frage, ob es gelingt, unter den Bedingungen der Corona-Pandemie rechtzeitig genügend qualifizierte Erntehelfer zu bekommen. „Die Erfahrungen während der Spargel- und der Erdbeerernte haben gezeigt, dass vieles durch die familiengeführten Höfe organisiert und abgearbeitet werden kann, auch wenn große logistische Herausforderungen der Betriebsleitung alles abverlangen“, berichtete Koschnick. „Die langjährige, vertrauensvolle Bindung und Zusammenarbeit mit ihren Saisonkräften und den festen Mitarbeitern ist hierbei eine wichtige Größe.“

Die Redaktion empfiehlt

Trotz Einbußen durch Dürre und Spätfröste ist die Kirschenernte doch noch ganz gut geworden. Neueste Zahlen vom Statistikamt.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen