CO2 und Nitrat-Reduktion

Heidl für Förderung von Zwischenfrüchten und Humusaufbau

Wenn Zwischenfrüchte ausreichend gedüngt werden dürften, könnten sie viel Stickstoff aus dem Boden ziehen. Zudem wachse die Humusschicht, die enorm viel CO2 speichert, so Walter Heidl.

Bayerns Bauernpräsident Walter Heidl wirbt für eine bessere staatliche Förderung von Maßnahmen zum Humusaufbau. Wie er gegenüber der dpa sagte, verbessere Humus die Fruchtbarkeit der Böden und binde zugleich CO2.

Würden auf den bayerischen Ackerflächen im Jahr 0,1 % mehr Humus aufgebaut, so könne das den CO2-Ausstoß eines Fünftels der Bevölkerung im Freistaat neutralisieren. Gerade für den Humusaufbau dürfe aber die Düngung speziell für die Zwischenfrüchte nicht weiter beschränkt werden, forderte Heidl. Würden sie ausreichend gedüngt, könnten sie sogar überproportional viel Stickstoff binden.

Über die Jahrzehnte sei hierzulande eine dicke Humusschicht aufgebaut worden. Es müsse aber mehr getan werden, so Heidl laut dpa weiter. In Österreich gebe es Programme, die den Anbau von Zwischenfrüchten und damit den Aufbau von Humus unterstützen. Auch durch längere Standzeiten der Pflanzen könnten noch mehr Stickstoff und CO2 gebunden werden.

In Deutschland hingegen würde die geplante erneute Verschärfung der Düngeverordnung die Möglichkeiten gerade auch bei Zwischenfrüchten einschränken.


Diskussionen zum Artikel

von Gerd Schuette

Die neue Düngeverordnung wird, so sie umgesetzt wird, eher zum Humusabbau führen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen