Heimische Soja als wettbewerbsfähige Alternative für Landwirte

Sojaanbau ist zunehmend für Landwirte interessant - vor allem in Süddeutschland. Im Jahr 2018 wurde hierzulande auf ca. 23.900 ha Ackerfläche Soja angebaut, was einem Zuwachs von 25% gegenüber 2017 bedeutet – Tendenz weiterhin steigend, teilt die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V. (LVÖ) mit.

Sojaanbau ist zunehmend für Landwirte interessant - vor allem in Süddeutschland. Im Jahr 2018 wurde hierzulande auf ca. 23.900 ha Ackerfläche Soja angebaut, was einem Zuwachs von 25% gegenüber 2017 bedeutet – Tendenz weiterhin steigend, teilt die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V. (LVÖ) mit.

Dieser neue Höchststand sei auch auf die erfolgreiche Arbeit des seit 2013 bundesweit aktiven, vom Bundesagrarministerium Soja-Netzwerks zurückzuführen. Der Schwerpunkt des Soja-Anbaus in Deutschland liegt in Baden-Württemberg (7.300 ha) und Bayern (11.700 ha).

Wie entwickeln sich Anbau, Verarbeitung, Züchtung und Forschung in Deutschland? Welche Erfahrungen konnten Berater und Praktiker in fünf Jahren Soja-Netzwerk machen? Und wie geht es künftig weiter mit der Förderung des Soja-Anbaus in Deutschland?

Antworten darauf gab die Soja-Tagung in Würzburg unter dem Motto „Fünf Jahre Soja-Netzwerk – Wertschöpfungsketten und Impulse für die Zukunft“, gemeinsam organisiert von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ Bayern), beide Projektpartner im Sojanetzwerk. 160 Teilnehmer – Vertreterinnen und Vertreter aus Praxis, Wissenschaft, Politik und Handel – versammelten sich am 23. und 24. Oktober in Würzburg im Burkardushaus am Dom.

Sojaanbau in Deutschland – warum?

Jürgen Recknagel vom Deutschen Sojaförderring e.V. hob die Vorteile des heimischen Sojaanbaus hervor. Anders als ein Großteil der Sojaimporte aus Übersee erfolgt die Produktion hierzulande gentechnikfrei und damit ohne die Behandlung mit Glyphosat sowie unter Einhaltung der strengen deutschen Umweltauflagen und Sozialstandards.

Die Verringerung der Importabhängigkeit hilft, die Abholzung von Regenwald zu vermeiden. Als Leguminose bindet die Sojapflanze Stickstoff aus der Luft und spart somit Dünger ein. Für die Fruchtfolge stellt der Sojaanbau eine Bereicherung dar und fördert die Bodenbelebung. Durch ihren hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren ist die Sojabohne eine besonders wertvolle Körnerleguminose, sowohl für die Fütterung von landwirtschaftlichen Nutztieren als auch für die menschliche Ernährung.

Heimische Soja: wettbewerbsfähige Alternative

Lukas Wolf von der LfL berichtete über die Rentabilität des Soja-Anbaus auf Basis von Ergebnissen aus den Demobetrieben im Netzwerk. Die Auswertungen zeigen, dass die Sojabohne eine wettbewerbsfähige Alternative zu anderen landwirtschaftlichen Kulturen ist.

Marktnachfrage steigt – Forschungsbedarf hoch

Vertreter von Bund, Bayern und Baden-Württemberg, dem Soja-Netzwerk, der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, der Ökoverbände und weiteren Organisationen auf der Sojatagung 2018 in Würzburg. (Bildquelle: LVÖ)

Ursache für das starke Wachstum ist unter anderem die gestiegene Marktnachfrage nach regional erzeugten Sojabohnen seitens der größten bayerischen Ölmühle in Straubing sowie von regionalen Futtermittel- und Lebensmittelherstellern, so Jürgen Recknagel vom deutschen Sojaförderring e.V. Obwohl auf der Soja-Tagung eine Reihe höchst relevanter Forschungsergebnisse zu Züchtung, Anbau und Ökonomie vorgestellt werden konnten, wurde gleichzeitig deutlich, dass der Forschungs- und Informationsbedarf zum Thema Soja nach wie vor hoch ist.

Wie gelingt die künftige Förderung?

Positive Signale zur Unterstützung des heimischen Sojaanbaus kamen von den Vertretern der landwirtschaftlichen Ministerien aus Bayern und Baden-Württemberg. Friedrich Mayer, Leiter der Abteilung Landwirtschaftliche Erzeugung im bayerischen Landwirtschaftsministerium, sagte dem Deutschen Sojaförderring eine künftige finanzielle Förderung zu.

Martin Miersch vom Deutschen Sojaförderring e.V. betonte, dass der Verein bereitstehe, Teile der erfolgreichen Arbeit des Soja-Netzwerks fortzusetzen. Eine entsprechende Finanzierung vorausgesetzt, könne der Sojaförderring die geplanten Aktivitäten in Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Marktentwicklung und Vernetzung sowie der Koordinierung der Sortenversuche realisieren. Ebenso sollen neue Konzepte zur Förderung von Sojabohnen und ihrer Verarbeitung entwickelt werden.

Die ökologischen Anbauverbände Bioland, Naturland, Biokreis und Demeter wollen den Soja-Anbau auch künftig voranbringen. Josef Wetzstein, 1. Vorsitzender der LVÖ Bayern betonte die besondere Bedeutung von heimischen Futtermitteln für den ökologischen Landbau und appellierte: „Alle beteiligten Akteure sind aufgerufen, sich weiter für den Anbau heimischer Eiweißfuttermittel und die Fortführung der vom Sojanetzwerk angestoßenen Entwicklungen einzusetzen.“

Allgemeine Aufbruchstimmung

In der abschließenden Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern der Ministerien aus Bayern und Baden-Württemberg, der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, des Landeskuratoriums für Pflanzenbau in Bayern, des Sojaförderrings, der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen und des Vereins Donau Soja wurde deutlich: Unter den Akteuren, die sich für den heimischen Sojaanbau einsetzen, herrscht Aufbruchsstimmung und eine hohe Bereitschaft zur Zusammenarbeit.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Mehr Milch mit Wasser in der Ration?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen