Überarbeitete Zulassung

Herbizidmanagement in Rüben: Conviso Smart jetzt auch für Deutschland zugelassen

Die bisherigen Zulassungen für das Herbizid Conviso One waren bislang nicht praxistauglich. Dank einer überarbeiteten Zulassung bekommt es auch in Deutschland eine Chance.

Zulassungen für das Rübenherbizid Conviso One gab es in Deutschland schon mehrere. Die meisten bezogen sich auf Bandapplikationen, die wenigsten ermöglichten eine Flächenbehandlung. Wenn doch, dann allerdings mit Drainauflagen und Mini-Aufwandmengen von 0,25 l/ha (einmal) oder 0,125 l/ha (zweimal) – was einem Viertel der üblichen Aufwandmenge entspricht. Dies und eine zusätzlich eingeschränkte Indikation auf nur wenige Unkräuter bzw. Ungräser machten das von Bayer CropScience und der KWS entwickelte Conviso Smart-System nahezu unbrauchbar.

Zulassung überarbeitet

Eine überarbeitete Zulassung vom 13. Juli 2022 legt jetzt fest, dass das Conviso One auf undrainierten Flächen in einer praxistauglichen Aufwandmenge von zweimal 0,5 l/ha eingesetzt werden kann. Auf Flächen mit Drainage ist die Anwendung in der gleichen Aufwandmenge im Hacke-Band-System möglich. Durch diese nun zugelassene Aufwandmenge von in Summe 1,0 l/ha ist eine sichere Bekämpfung der wichtigsten Unkräuter im Rübenanbau möglich.

„Wir freuen uns sehr, dass das Conviso One Herbizid nun mit angepasster Zulassung in Deutschland verfügbar ist“, sagt Peter Müller, Geschäftsführer von Bayer CropScience Deutschland GmbH. „Wir sind von dem Nutzen und dem Potenzial des Systems überzeugt und sicher, dass es die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Zuckerrübenanbaus stärken wird.“

Dr. Peter Hofmann, Mitglied des Vorstands von KWS und unter anderem verantwortlich für den Geschäftsbereich Zuckerrübe, ergänzt: „Als Züchtungsunternehmen wollen wir ertragsstarke Sorten entwickeln und einen messbaren Beitrag für eine nachhaltigere Landwirtschaft leisten. Die Conviso Smart-Technologie vereint beides: Ertragssicherung durch eine effiziente Unkrautkontrolle und den reduzierten Einsatz von chemischem Pflanzenschutz. Dies ist der Schlüssel, um den Anbau von Zuckerrüben weiterhin profitabel und zukunftsfähig zu machen.“

Mit Smart Manja KWS, Smart Mirea KWS und Smart Thekla KWS sind bereits drei Zuckerrübensorten mit verschiedenen Toleranzkombinationen in Deutschland zugelassen, die eine Vielzahl von Standortbedingungen abdecken.

Das Conviso Smart-Anbausystem

Die Conviso Smart-Technologie bietet laut Unternehmen eine effiziente und nachhaltige Möglichkeit der Unkrautkontrolle beim Anbau von Rüben. Im Vergleich zur klassischen Unkrautbekämpfung kann man die Menge an eingesetzten Herbiziden reduzieren und Anwender können Überfahrten und damit Zeit einsparen. Im Vergleich mit der klassischen Unkrautbekämpfung mit drei bis fünf Behandlungen, sind im Conviso Smart-System lediglich zwei Behandlungen, sprich die Hälfte, notwendig.

Das Conviso Smart-System besteht aus zwei miteinander verbundenen Komponenten: Klassisch gezüchteten Rübensorten und einem modernen Herbizid, gegen das diese Sorten tolerant sind. KWS ist für Züchtung und Produktion des Saatgutes verantwortlich, Bayer CropScience ist Hersteller des Herbizids Conviso One. Das erfolgreiche System ist 2018 eingeführt worden und wird mittlerweile in mehr als 25 Ländern weltweit genutzt.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.