Düngung

Hohe Stickstoffgaben beim Weizen in trockenen Jahren oft sinnlos

Mehrjährige Düngeversuche der IASP-Versuchsstation in Berge belegen unnötige Stickstoffverluste unter niederschlagsarmen Bedingungen - Zusätzliche Nährstoffgaben können sogar zu Mindererträgen führen.

Bei der Stickstoffdüngung ist vor allem in trockenen Jahren das Optimum schnell erreicht. Das zeigen Düngeversuche, die in den vergangenen Jahren am Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität (IASP) durchgeführt worden sind.Wie der Leiter der IASP-Versuchsstation in Berge, Dr. Andreas Muskolus, am vergangenen Donnerstag bei einer von der Zuse-Gemeinschaft organisierten Feldbegehung erläuterte, führen hohe Stickstoffgaben bei gängigen Weizensorten auf dem lehmigen Brandenburger Sandboden des Versuchsstandortes bei Trockenheit nicht zu Mehrerträgen, sondern im Vergleich zu „normal“ gedüngten Beständen sogar zu niedrigeren Getreideerträgen.

Erhebliche Stickstoffüberschüsse

Unter normalen Witterungsbedingungen sei der Ertrag schon ab einer Stickstoffdüngung von 135 kg N pro Jahr und Hektar deutlich gesunken. Für Muskolus belegen die Zwischenergebnisse des mehrjährigen Projekts, dass die üblichen Stickstoffgaben im Weizen von rund 180 kg N/ha vergangenen Jahre oft am tatsächlichen Bedarf der Pflanzen vorbeigehen. Die Folge seien erhebliche Stickstoffüberschüsse, die über die Luft oder das Grundwasser in die Umwelt gelangten. Nicht gelten lassen will der Wissenschaftler das mit späten N-Gaben verbundene Ziel hoher Proteingehalte beim Weizen. Er verwies dazu auf bestimmte Weizensorten, die auch bei unterdurchschnittlichen Eiweißwerten und mit moderaten Düngegaben gute Backqualitäten lieferten. Beim Proteingehalt umdenken Muskolus regte mit Blick auf die auch politisch gewollte Begrenzung unerwünschter Stickstoffemissionen vom Acker ein Umdenken im nationalen und internationalen Handel an, wo hohe Eiweißgehalte über dem für gute Backeigenschaften notwendigen Niveau weiterhin mit Zuschlägen honoriert würden. Sinnvoller wären aus seiner Sicht die Nutzung genügsamerer Sorten sowie agronomische Maßnahmen zur effizienteren Stickstoffnutzung ohne Bilanzüberschüsse. Nicht zuletzt mit Hilfe digitaler und teilflächenspezifischer Technologien für die bedarfsgenaue Nährstoffapplikation wären dann gute Erträge bei deutlich minimierten Stickstoffverlusten möglich, so der Agrarwissenschaftler.

Internationales Verbundprojekt

Der am IASP laufende Düngeversuch ist Teil des internationalen Verbundprojekts „Circular Agronomics“, das mit Unterstützung der Europäischen Union Wege zu einer effizienteren Kreislaufwirtschaft und nachhaltigeren Produktionsmethoden erforscht. Die Wissenschaftler am IASP beschäftigen sich neben den Düngeversuchen zur Optimierung der Nährstoffeffizienz ebenfalls mit der Verbesserung der Nährstoffausnutzung durch Abtrennung des mineralischen Stickstoffs aus organischen Düngern und der darauf basierenden Entwicklung eines neuen Düngers. Darüber hinaus untersuchen sie verschiedene emissionsarme Methoden zur Gülleausbringung, darunter den Einsatz von Nitrifikationsinhibitoren sowie die Unterfußdüngung mit Flüssigmist.


Diskussionen zum Artikel

von Thies Kruse

Bauernregeln 2

Im Vergleich zu 2014/2015 wurden in Deutschland in den Jahren 2017/2018 und 2018/2019 jeweils weit mehr als 20 % Stickstoff weniger verbraucht, als in 2014/2015. jeweils 30 % weniger Phosphat als in 2014/2015. Daten aus dem Bundesamt für Statistik. Auch 25 % weniger Pflanzenschutz ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Es waren Trockenjahre, da braucht man weniger zu düngen und Pflanzenschutz.

Den Rückgang der Phosphatdüngung sehe ich kritisch. Das geht nicht lange gut und muss genau beobachtet werden.

von Thies Kruse

Bauernregeln

So viel wie nötig, so wenig wie möglich!!! die Düngungsintensität dem Witterungsverlauf angepasst. Das Handwerkzeug des Landwirts ist die Einschätzung, was eine Pflanze , ein Schlag, eine Sorte in den unterschiedlichen Jahren, Böden sicher an Ertrag bringen kann. Darauf richtet er ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Dummerweise weiß man vorher nicht, ob man zur Kornfüllung genug oder zu wenig Wasser abbekommt.

Hinterher ist leicht reden. Im Übrigen widerspricht das Ergebnis, mit 135 wäre das Optimum weit überschritten den Steigerungsversuchen des amtlichen Diensts uva.

von Gerhard Steffek

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Damit erzählt er mir aber nichts Neues. Aber damit zeigt die IASP nur auf, daß jahrelang falsche Düngeempfehlungen gegeben wurden. Düngeempfehlungen, die jetzt zu schmerzhaften Einschnitten bei den Bauern führen, nur weil sie sich an den staatlichen Vorgaben gehalten hatten. ... mehr anzeigen

von Thomas Und Cordula Schulz

Der Standort Berge spiegelt also 10 Mio. Ha wieder

Sehr schön, es gibt sicher Standorte die ernten mit 80 kg N ca 80 dt futterweizen und mit 180 kg N nur ca. 85 dt A Weizen, Aber dann bitte liebe Forschung entwickelt mal bitte einen internationalen Schnelltest , der innerhalb der Wiegezeit beim Landhandel erfolgen kann. Ich baue gerne ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Von nichts kommt nix !

Selbst Landwirte sind nicht blöde und achten auf Wetterberichte und Wetter und haben viel Erfahrung.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen