Clothianidin

Honigbienen deutlich robuster gegen Neonikotinoid als Hummeln

Clothianidin hat auf Honigbienen kaum schädlichen Einfluss, haben Forscher aus Halle festgestellt.

Das Insektizid Clothianidin wirkt je nach Bienenart unterschiedlich: Für Honigbienen hat es keine nachweisbaren negativen Folgen, bei Hummeln stört es hingegen das Wachstum und bedroht das Überleben ganzer Völker. Das haben Forscher der Universität Halle-Wittenberg und der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften in einem Freilandversuch nachgewiesen.

Wie die Hochschule weiter berichtete, wurden dazu 2013 in Südschweden insgesamt 96 Honigbienenvölker an Rapsfeldern angesiedelt, bei denen die Samen zuvor teilweise mit dem Neonikotinoid behandelt worden waren. Nach einem Jahr sei der Versuch mit einigen der Völker aus dem Vorjahr wiederholt worden. Parallel dazu habe eine Studie mit Hummeln stattgefunden. Die Forscher fanden in beiden Fällen nach eigenen Angaben keine Belege dafür, dass die Krankheitsanfälligkeit durch die Pflanzenschutzmittel gestiegen ist. Vielmehr hätten sie bei den Völkern, die neben dem behandelten Raps platziert worden seien, weniger Krankheitserreger ausgemacht. Auch sei die Größe der Honigbienenvölker konstant geblieben.

Nach Einschätzung der Erstautorin der Studie, Julia Ostermann, konnten diese die negativen Auswirkungen auf individuelle Bienen aufgrund der Völkergröße deutlich besser kompensieren als Wildbienen oder Hummeln. Dort seien nämlich negative Folgen festgestellt worden. Die in der Nähe von mit Clothianidin behandelten Feldern lebenden Bestäuber hätten nicht nur deutlich kleinere Nachkommen, sondern auch wesentlich weniger Königinnen und männliche Drohnen hervorgebracht.

Da bei Hummeln nur die neugeborenen Königinnen überwinterten, sei der negative Einfluss auf deren Anzahl besonders besorgniserregend. Die meisten der vorherigen Studien zur Beeinträchtigung von Bienen durch Neonikotinoide fanden laut Ostermann im Labor statt. Die neue Untersuchung lege aber nahe, dass die Übertragung der Ergebnisse auf reelle Bedingungen im Feld schwierig sein könnte. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Gerner

Falsch verglichen

Es wurden Völker am gebeizten Rapsfeld verglichen mit Völkern am ungebeizten Rapsfeld. Da auf lange Sicht Raps ohne Neonicotinoidbeize (oder adäquaten Ersatz) keine Zukunft hat, hätte man vergleichen müssen: Völker am gebeizten Rapsfeld mit Völkern mitten in Getreide- oder Maisäckern bzw. total verbuschten "Naturschutzflächen". Da in keiner Alternative etwas nennenswert blüht und Honig liefert, wäre klar, dass dort Bestäuber verhungern!

von Christian Bothe

Studie

Ist doch schön jetzt solche Ergebnisse zu veröffentlichen... Mal sehen, was noch so kommt.Vielleicht ist am Ende die LW auch als ein Hauptverursacher für Klimaerwärmung gar nicht mehr der böse Bube...

von Wilhelm Grimm

Freispruch für die Neos bei Bienen,wer hätte das gedacht.

Aber die Wildbienen möchte wir auch nicht schädigen. Da brauchen wir noch mehr Informationen !

von Gerhard Steffek

Und? Was helfen jetzt diese Erkenntnisse?

Das Kind liegt doch schon im Brunnen! Jetzt da das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wurde, wird wieder zurückgerudert. Zu spät, hättet ihr euch vorher überlegen sollen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen