IARC soll Daten zur Ungefährlichkeit von Glyphosat zurückgehalten haben

Die Nachrichten-Agentur Reuters hat in einem Sonderbericht aufgedeckt, dass der Vorsitzende des für die Klassifizierung von Glyphosat zuständigen IARC-Komitees, Dr. Aaron Blair, bewusst entscheidende Informationen zurückgehalten hat. Es betrifft eine Studie, nach deren Ergebnis Glyphosat nicht krebserregend sei.

Die Nachrichten-Agentur Reuters hat in einem Sonderbericht aufgedeckt, dass der Vorsitzende des für die Klassifizierung von Glyphosat zuständigen IARC-Komitees, Dr. Aaron Blair, bewusst entscheidende Informationen zurückgehalten hat. Es betrifft eine Studie, nach deren Ergebnis Glyphosat nicht krebserregend sei, teilt die Pflanzenschutzmittelindustrie in einer Pressemitteilung (www.glyphosat.de) mit.
 
In einer eidesstattlichen Aussage im Rahmen eines laufenden US-Gerichtsverfahrens gegen Monsanto habe Dr. Blair eingeräumt, dass die zurückgehaltenen Studienergebnisse die Bewertung von Glyphosat durch die IARC wesentlich geändert hätte. Die IARC-Klassifizierung von Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ hatte bekanntlich einen wesentlichen Einfluss auf die öffentliche Debatte um die Wiederzulassung des Wirkstoffes in der EU. So entschied die EU-Kommission, dass Glyphosat zusätzlich noch von der Europäischen Chemikalienagentur ECHA begutachtet werden sollte. Dies führte letztendlich zu einer weiteren Verzögerung des Zulassungsprozesses um 18 Monate.
 
Die IARC-Klassifizierung ließ auch Zweifel an der wissenschaftlichen Expertise von Zulassungsbehörden weltweit aufkommen, die Glyphosat übereinstimmend als nicht-krebserregend eingestuft hatten.
 
Die Aussagen von Dr. Blair werfen laut den Hersteller nun ernsthafte Fragen zur Transparenz, Glaubwürdigkeit und zum wissenschaftlichen Bewertungsprozess der IARC auf, da sie das Ergebnis der IARC-Klassifizierung in Frage stellen. Vor diesem Hintergrund werde verständlich, warum sich die Bewertung des IARC von den Gutachten der Europäischen Chemikalienbehörde ECHA und der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) unterscheidet. Vorbehalte gegenüber den wissenschaftlichen Gutachten von ECHA und EFSA sollten damit endgültig ausgeräumt sein. Alle jetzt vorliegenden wissenschaftlichen Fakten sprechen für eine umgehende Wiederzulassung des Wirkstoffs für weitere 15 Jahre.

Vielleicht auch interessant:
Studie: Die wirtschaftliche Bedeutung von Glyphosat in Deutschland

Die Redaktion empfiehlt

Ohne Glyphosat würden die Gewinne der Bauern um bis zu 70% sinken und die Belastung des Klimas deutlich steigen – das zeigen die Ergebnisse einer Studie. Demnach geht die Einschränkung ...

Acker & Agrarwetter / News

EU-Entscheidungsprozess über Glyphosat läuft an

vor von Alfons Deter

Der von der EU-Kommission vorgelegte Vorschlag für eine Verlängerung von Glyphosat um zehn Jahre, wurde am Donnerstag in Brüssel im zuständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und ...

Acker & Agrarwetter / News

Glyphosat Poker geht wieder los

vor von Stefanie Awater-Esper

In der kommenden Woche verhandeln die EU-Mitgliedstaaten wieder über die Verlängerung der Zulassung für den Wirkstoff Glyphosat. Mit einer Entscheidung über den Vorschlag der EU-Kommission, ...

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen