Forschung

Insektenmonitoring im Aufbau

Die Bundesregierung baut zusammen mit der Forschung ein Monitoringsystem für Insekten auf.

Gemeinsam mit dem Thünen-Institut (TI) und dem Julius Kühn-Institut (JKI) baut die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) aktuell ein Monitoringsystem auf, um Veränderungen der Insektenpopulation zu beobachten.

Wie die BLE mitteilt, sind Insekten die artenreichste Tierklasse und leben in allen klimatischen Zonen der Erde, sogar im Eis. Tatsächlich gebe es mehr Insekten in wärmeren als in kühleren Regionen. Wenn sich die Temperaturen durch den Klimawandel dauerhaft erhöhten, könnten Insekten daher grundsätzlich die Profiteure sein.

Doch die Gefahren für die Insektenvielfalt, besonders für die Insektenarten mit speziellen Lebensweisen, würden bei einer genaueren Betrachtung deutlich. Beispielsweise habe es die Honigbiene schwer. Die Völker machten in hiesigen Breiten normalerweise im Winter eine Brutpause, da Trachtpflanzen erst im April wieder reichlich blühten. Bekämen sie im Winter kein Kältesignal, brüteten die Völker die ganze Winterzeit hindurch und verbrauchten ihre Kräfte sowie Vorräte sinnlos. Die Völker gingen dann geschwächt in die neue Saison und könnten Krankheiten wie die Varroatose schlechter abwehren.

Die blaue Holzbiene hingegen, die größte heimische Wildbienenart, sei ein Beispiel für eine Art, die die höheren Durchschnittstemperaturen in Deutschland für eine Arealausweitung nutze. Während sie in früheren Zeiten in Deutschland nur im Süden etwa bis zur Höhe von Mainz vorgekommen sei, werde diese Art heute auch in nördlichen Gebieten regelmäßig beobachtet.

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Am Ende geht es doch auch um die Finanzierung dieser Einrichtungen! Das Datengrundlagen entstehen ist da manchmal nur ein erwünschter Nebeneffekt. Aber das dauert Jahrzehnte..

von Wilhelm Grimm

Brauchen wir nicht mehr.

Das Duo Schulze/Klöckner hat bereits entschieden

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen