2. Platz Kategorie Landwirte

Insektenschutz auf allen Ebenen

Einen ganzen Blumenstrauß an Maßnahmen für den Insektenschutz hat die Weier GbR aus Bettingen (Eifelkreis Bitburg-Prüm) in ihrem Milchvieh- und Ackerbaubetrieb etabliert.

Bei dem Wettbewerb "Insekten brauchen Bauern" haben acht Landwirte und Koopertionen von 130 Bewerbern aus ganz Deutschland gewonnen. Ihre Preise erhielten sie feierlich auf der Grünen Woche in Berlin, überreicht von Bundsumweltministerin Svenja Schulze. Wir stellen Ihnen die Gewinner vor – einer von ihnen ist die Weier GbR aus Bettingen in Rheinland-Pfalz. Die Brüder Johann und Peter Weier belegen den 2. Platz in der Kategorie Landwirte. Hier ist ihre Reportage:

So vielfältig wie sich die Landschaft in der Eifel rund um den Ort Bettingen präsentiert, sind auch die Maßnahmen für den Insektenschutz im Milchvieh- und Ackerbaubetrieb von Peter (41) und Johannes (26) Weier: Von Uferrandstreifen über Bienenweiden und Feldgehölzen bis zur Pflege von wertvollen Kalkmagerrasen reicht das Engagement der beiden Brüder. Weiers bewirtschaften sowohl Grünlandflächen im engen Tal des Flusses Prüm als auch höher liegende Ackerflächen, an die sich ungenutzte oder nicht landwirtschaftlich nutzbare Flächen wie Streuobstwiesenstreifen, breite Hecken und Magerrasen anschließen. Auf insgesamt 153 ha LN (davon 135 ha Ackerland) bauen die Brüder Getreide, Raps, Ackergras sowie 17 ha Luzerne und Rotkleegras an.

Halbe Saatstärke Getreide

In den 20 m breiten Getreiderandstreifen mit halbe Saatstärke tummelten sich die Insekten. (Bildquelle: Brüggemann)

Beim wichtigsten Kriterium unseres Wettbewerbs, den Maßnahmen auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche, sammelt der Betrieb laut Jury Punkte, weil Weier seine Rotklee- und Luzerneflächen mindestens einmal pro Jahr bis in die Blüte führt und erst dann mäht. „Die blühenden Bestände ziehen Bienen und andere Insekten stark an“, hat er beobachtet. Daher wollen Weiers auf insektenschonende Mähtechnik umstellen. „Messerbalken ohne Aufbereiter mähen deutlich schonender als Trommelmäher“, weiß Peter Weier. Auf den Ackerflächen sät er außerdem die Blühstreifen (Veitshöchheimer Bienenweide) so, dass sie angrenzende, nicht bewirtschaftete Flächen vernetzen.

Bei uns wächst sogar das Knabenkraut, eine seltene Orchideenart. - Peter Weier

Um gezielt Ackerkräuter und das Einwandern von Insekten aus Hecken in seine Ackerflächen zu fördern, hat Johannes Weier zur Ernte 2019 erstmals 20 m breite Randstreifen nur mit der halben Getreidesaatstärke bestellt und auf Dünger und Pflanzenschutz verzichtet. „Wir haben direkt mehr Blühpflanzen und Insekten in den Streifen beobachtet“, ist seine Erfahrung. Im Wettbewerbskriterium „Maßnahmen auf Ebene der Agrarlandschaften“ punkten Weiers mit der Pflege einer 4,5 ha großen Kalkmagerrasenfläche, die sich an eine ihrer Ackerschläge anschließt. „Die Fläche wird einmalig spät gemäht, außerdem pflegen wir dort kleine Feldgehölzgruppen, die Halbschatten für das seltene Knabenkraut spenden“, erklärt Peter Weier.

Totholz

Auf Inselflächen mit Totholz fühlen sich Tiere und Insekten wohl. (Bildquelle: Brüggemann)

Im Prümtal betreut Familie Weier außerdem den Uferrandstreifen des Gewässers ebenso wie einen 2.000 m2 großen Wiesenstreifen mit alten Hochstammobstbäumen. Ein weiteres Highlight in Weiers Insektenschutz-Strategie sind gepachtete Grünflächen zwischen hohen Weißdornhecken: Dort darf die Hecke teils in die Wiese einwachsen und Totholzinseln bilden Rückzugsgebiete mitten in der Fläche.

Steckbrief Weier GbR

Die Weier GbR pflegt den besonders wertvollen Kalkmagerrasen. (Bildquelle: top agrar )

Die Redaktion empfiehlt

1. Platz Kategorie Landwirte

Insektenschutz als Betriebszweig

vor von Friederike Mund

Statt mehr klassische Feldfrüchte anzubauen, setzt Hendrik Schelle aus Niedersachsen verstärkt auf Biodiversitätsmaßnahmen. Für ihn sind sie ein neuer Betriebszweig.

„Insekten brauchen Bauern“

Deutschlands beste Insektenschützer

vor von Friederike Mund

Bei dem Wettbewerb von der Stiftung LV Münster, Syngenta und top agrar gewinnen acht Landwirte. Schulze würdigt das Engagement der Landwirte.


Diskussionen zum Artikel

von Hendrik Schelle

Insektensterben,...

Wer ist Schuld? alleine der Bauer,... wer auch sonst,... ... Bauer setzt Maßnahmen gegen Insektensterben um,... natürlich auch wieder nicht richtig! #kaputtlachsmiley,... Wenn ich dieses ganze Genassel hier und auf anderen Seiten lese, denke ich, die satte Wohlstandsgesellschaft ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

Geld ist nicht

alles. Maßnahmen sollten auch sinnvoll sein.

von Josef Doll

Da für mich

Billionen Insekten den Lampentod und Milliarden Insekten den Auto, Lastwagen , Bahn und Flugzeugtod sterben . Das wir gar nicht soviel Insekten ( auf unseren Äcker und Wiesen) züchten können dass dieser Aderlass ausgeglichen werden kann. Die Schnakenentpuppungshemmer die auch Insekten ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen